Der erfolgreichen Kinder-Uni von Hochschule und Winckelmann-Gesellschaft folgt noch in diesem Jahr eine Senioren-Uni. Der Start ist nach den Sommerferien geplant. Die Kinder-Uni geht ab 24. April in ihre fünfte Runde.

Stendal. Sie haben einen Studentenausweis, hören im Audimax der Hochschule Vorlesungen hochkarätiger Wissenschaftler, stellen kritische Fragen, diskutieren mit den Dozenten – und sind doch im Schnitt nur acht bis zwölf Jahre alt. 222 Jungen und Mädchen schrieben sich im vergangenen Semester in die Matrikel der Kinder-Uni ein. Oder genauer : Ihre Eltern taten es. Doch die sind im Hörsaal nicht zugelassen. In einem Nebenraum können sie per Videoübertragung den Vorlesungen folgen.

Die Macher der vor zwei Jahren ins Leben gerufenen Stendaler Kinder-Universität sprechen von einer Erfolgsgeschichte. Die Vorlesungen der zurückliegenden vier Semester zogen jeweils rund 220 Kinder in ihren Bann, berichtete gestern Prof. Dr. Christoph Helm, Vize-Präsident und Schatzmeister der Winckelmann-Gesellschaft. Die Gesellschaft gestaltet die Lehrveranstaltungen für die Kinder-Studenten seit dem Sommersemester 2008 in enger Kooperation mit der Hochschule am Standort Stendal, speziell dem Studiengang Kindheitswissenschaften. Das sei " gelebte kommunale Bildungslandschaft ", lobte Stendals Jugendamtsleiter Torsten Mehlkopf das Projekt Kinder-Uni. Es passe sich hervorragend in den Stendaler Beitrag zur Internationalen Bauausstellung IBA 2010 ein, sagt er und versprach auch für die Zukunft die Unterstützung der Hansestadt.

Doch auch die Kinder-Uni ist nicht so gut, dass sie nicht noch besser werden könnte. Die Analyse allein des vergangenen Semesters zeigt deutlich eine Schwäche auf : Während über 50 Prozent der Teilnehmer Grundschüler und 25 Prozent Gymnasiasten sind, kommen nur 20 Prozent der jungen Studierenden aus den Sekundarschulen. Und fast keiner von ihnen wohnt in Stendal-Stadtsee.

Das wollen die Veranstalter ändern. Wie möglichst viele Kinder auch aus bildungsferneren Schichten erreicht werden können, darüber machten sich unter anderem Michael Siegmund und Thekla Pohler Gedanken. Die beiden Studenten gehören dem Kinder-Uni-Team der Hochschule an, sind mit Organisation, Vorund Nachbereitung der Veranstaltungen befasst. So organisierte das Team im vergangenen Semester zwei Extra-Veranstaltungen, zu denen nur Sekundarschüler eingeladen wurden. " Das Audi-Max war zweimal bis an den Rand gefüllt ", berichtete Michael Siegmund gestern.

Welche Auswirkungen das auf die künftige Struktur der Kinder-Studentenschaft haben wird, muss sich nun zeigen. Der fünfte Vorlesungszyklus der Kinder-Uni steht unmittelbar bevor. Beginnend am 24. April, stehen an drei Sonnabenden jeweils zwei Vorlesungen an ( Themen und Termine im gelben Kasten ). Die Kinder-Uni ist weiterhin kostenlos. Anmelden kann man sich unter : www. kinderunistendal. de, info @ kinderunistendal. de, Tel. ( 0 39 31 ) 68 99 242, Post : Winckelmann-Gesellschaft / Kinder-Uni / Falko Leonhardt, Winckelmannstraße 37-38, 39576 Stendal.

Demnächst wollen Winckelmann-Gesellschaft und Hochschule ein weiteres Kapitel ihrer Zusammenarbeit schreiben. Nach den Sommerferien, so kündigte Prof. Christoph Helm gestern an, startet als Pendant eine Senioren-Uni – ebenfalls im großen Hörsaal auf dem Hochschulcampus und ebenfalls mit dem Anspruch, auch das eher weniger akademisch gebildete Publikum anzulocken.

• 24. April, 11. 15 bis 12 Uhr :

Dr. Stephanie-Gerrit Bruer " Warum galten Katzenbesitzer in der Antik als wohlhabend ? Über Haustiere in der Antike "; 12. 15 bis 13 Uhr : Prof. Dr. Fritz-René Grabau " Ist der Islam wirklich anders, wie viele behaupten ?"

• 29. Mai, 11. 15 bis 12 Uhr :

Dr. Eva Hofstetter " Wie lebten Kinder im antiken Griechenland ? Und woher weiß man, wie Kinder vor so langer Zeit gelebt haben ?" 12. 15 bis 13 Uhr : Prof. Dr. Michael Kraus " Sind Tiere gut für die Gesundheit von Kindern ?"

• 19. Juni, 11. 15 bis 12 Uhr :

Bent Jensen " Wie baut man eigentlich eine richtig alte, antike Rüstung ?" 12. 15 bis 13 Uhr : Prof. Dr. Mark Helle " Ich sehe was, was du nicht siehst ! Über unser Auge und wie es sich täuschen lässt "