Salzwedel / Stendal ( ht ). Ein Garant für Kultur in der Fläche sind die 18 Bibliotheken ( 10 im Landkreis Stendal, 8 im Altmarkkreis Salzwedel ) und die zwei Bücherbusse in den Kreisen. Vor allem die Fahrbüchereien haben eine große Ausstrahlung. So versorgt der Bücherbus im Landkreis Stendal auf 13 Touren 100 Orte mit Lesestoff. Bis zu 7300 verschiedene Medien vom Buch bis zur CD hat der Bus an Bord. Seit 17 Jahren gibt es in Salzwedel den pinkfarbenen Bücherbus. An vier Tagen in der Woche stoppt er an 117 Haltestellen. 40 000 Einwohner profitieren von dem Angebot.

Während in Stendal die finanzielle Unterstützung des Bücherbusses – im Jahr 95 400 Euro – geräuschlos über die politische Bühne geht, ist es in Salzwedel anders. Der Bücherbus sorgt immer wieder für Diskussionen im Kreistag. Eine Folge der Kreisgebietsreform von 1994, bei der die Neuordnung der Bibliothekslandschaft versäumt wurde. Anders als in Stendal gibt es im Altmarkkreis keine fusionierte Kreisbibliothek, die für den Bücherbus verantwortlich zeichnet. Der Bücherbus ist der Salzwedeler Stadt- und Kreisbibliothek zugeordnet. 110 000 Euro stellt der Kreis im Jahr dafür bereit. Das weckt Begehrlichkeiten in den Kommunen, die selber eine Bibliothek vorhalten.

Wie mit Büchern die Altmark weltweit bekannt gemacht werden kann, zeigt das Literaturhilfswerk des Fördervereins der Fachhochschule Magdeburg-Stendal. Unterstützt von der Stendaler Kaschade-Stiftung schickte es in den vergangenen Jahren tausende Bücher unter anderem nach China, Russland, Polen, Rumänien und Peru. Für überregionale Ausstrahlung sorgen auch die Osterburger Literaturtage, die nach den Landesliteraturtagen in der Biesestadt 1999 ins Leben gerufen wurde. Unter den namhaften Autoren, die nach Osterburg gekommen sind, finden sich Hellmuth Karasek und Freya Klier.