Stendal. Der Kreis-Kinderund Jugendring ( KKJR ), Dachverband für 25 Vereine im Landkreis, die sich auf verschiedenen Feldern mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, hat einen neuen Vorstand. Gewählt wurde er am Mittwochabend einstimmig. Die Einmütigkeit war ebenso wenig überraschend wie die Tatsache, dass der KKJR auch in den kommenden zwei Jahren von den gleichen Leuten geleitet wird wie in den vergangenen beiden. Es sind Enrico Schmidt als Vorsitzender sowie Rolf Müller, Annerose Dunkel, Uta Neuhäuser und Antje Walther als Vorstandsmitglieder. Ein Kompliment für deren bisherige Arbeit, das im Laufe der Aussprache am Mittwochabend allerdings auch den Mitgliedsvereinen gemacht wurde. Horst Dopslaff, Regionalleiter der Interessenvereinigung Jugendweihe fasste es in die Worte : " Während andernorts Kreis-Kinder- und Jugendringe noch dabei sind, sich zu formieren, arbeiten wir hier Hand in Hand, um Probleme lösen – für die Jugend und für die Kinder. " Dabei kann der KKJR, können seine Mitgliedsvereine auch auf Partner wie das kreisliche Jugendamt und die Arge bauen. Dank der Unterstützung letzterer arbeiteten im vergangenen Jahr 124 Frauen und Männer über die sogenannten Arbeitsgelegenheiten in der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis.

So gut es ist, dass die Vereine diese Unterstützung haben, ist es doch auch eine Forderung der KKJR an die Politik, dafür zu sorgen, dass zumindest aus einem Teil dieser Arbeitsgelegenheiten Festanstellungen werden können. Das Engagement des Kreis-Kinder- und Jugendrings auf dieser Strecke wird 20120 nicht minder groß sein als im Vorjahr. Darüber hinaus wird es erstmals einen Jugendaktionstag des KKJR geben — ein Fest, auf dem sich alle Vereinsmitglieder mit eigenen Beiträgen präsentieren werden. Es soll am 25. Juni stattfinden.