Lange genug wurde geplant und diskutiert. Jetzt nimmt die Stadt mit dem Abschnitt der Breiten Straße am Winckelmannplatz die Neugestaltung ihrer historischen Mitte in Angriff. Baustart für das auf fünf Monate veranschlagte Projekt soll am Montag, 15. März, sein.

Stendal. Ab 15. März müssen sich die Anwohner – und natürlich die vielen Passanten der Innenstadt – auf fünfmonatige Bauarbeiten am Winckelmannplatz einstellen. Die Hansestadt Stendal nimmt den ersten Bauabschnitt zur Neugestaltung ihres historischen Herzens rund um die Marienkirche in Angriff. Das hat das Tiefbauamt den betroffenen Anwohnern in einem Brief mitgeteilt.

Erster Bauabschnitt bedeutet : Von der den ganzen Bereich Markt und Winckelmannplatz umfassenden Planung wird zunächst das 100 Meter lange Verbindungsstück der Breiten Straße zwischen Bruchstraße und Priester- / Marienkirchstraße verwirklicht. Das bisher von Fachleuten als strörende Unterbrechung des Passantenflusses in Stendals Haupteinkaufsstraße empfundene Straßenstück bekommt eine neue Regenentwässerung und wird im Fahrbahn- und Gehwegbereich völlig neu gestaltet. Kostenpunkt : mehr als 500 000 Euro. Ein Archäologenteam wird die Arbeiten begleiten.

Die Bauarbeiten beginnen am Kaufhaus Ramelow und werden mit abschnittsweisen Vollsperrungen der Breiten Straße bis voraussichtlich 12. August verbunden sein. Zu Beginn werden die Bruchstraße, die nördliche Breite Straße und der Kornmarkt für den Fahrzeugverkehr zu Sackgassen. Ist dieser Teil fertiggestellt, sollen Bruchstraße und Breite Straße wieder geöffnet werden, der Kornmarkt bleibt jedoch Sackgasse. Dann wird in südlicher Richtung weitergebaut, so dass die südliche Breite Straße, Priester- und Marienkirchstraße einseitig geschlossen werden.

Die Grundstücke, so teilt die Stadt den Anwohnern mit, sind während der gesamten Bauzeit zu Fuß zu erreichen. Sammelpunkte für die Müllentsorgung sollen noch mitgeteilt werden. Einmal wöchentlich sind an Ort und Stelle Bauberatungen angesetzt, auf denen die Anwohner Fragen stellen und Probleme ansprechen können. Die Termine erfährt man ab 8. März im Tiefbauamt oder ab 15. März auf der Baustelle.

Die Überlegungen und Diskussionen zur Umgestaltung von Markt und Winckelmannplatz reichen sieben Jahre zurück. Im Dezember 2003 wurde ein Gestaltungswettbewerb für die historische Mitte entschieden, den das Architekturbüro Möhlmann & Urbisch gewann, das zuvor bereits den Entwurf für die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes geliefert hatte. Andreas Möhlmann und das Ingenieurbüro Brauer & Richter aus Stendal haben eine Arbeitsgemeinschaft zur Planung und Bauüberwachung der nun beginnenden Arbeiten am Mittelteil der Breiten Straße gebildet.

Die augenfälligste Veränderung, die sich am Winckelmannplatz vollziehen wird, hat in den zurückliegenden Jahren bereits heftigste Kontroversen unter den Stendalern ausgelöst : Das langgestreckte Hochbeet zwischen Fahrbahn und Gehweg wird verschwinden. Künftig trennen Poller den in die Achse der Breiten Straße verschobenen Gehweg von den Autos.