Mehr als 50 Helfer tummelten sich am Sonnabendvormittag im Wildpark Weißewarte. Und sie alle hatten nur ein Ziel : Den beliebten Freizeitpark für den Saisonstart zu Ostern frühlingsfit zu machen. Gestern durften sich schon die Besucher des ersten Flohmarktes des Jahres, der mit rund 70 Anbietern gut angenommen wurde, davon überzeugen, dass viel geschafft wurde.

Weißewarte. Die Motorsäge war schon von Weitem zu hören, und das Wildschweingatter stand weit offen. Darin waren nicht, wie sonst, die Schwarzkittel unterwegs, sondern fleißige Männer aus Weißewarte und Umgebung, die abgestorbene und bruchgefährdete alte Bäume herunternahmen. Für die leitende Wildparkangestellte Annette Friedebold eine echte Erleichterung, denn bei jedem Sturm hatte sie ängstlich in die knorrigen Baumkronen geblickt.

Doch auch ein Stückchen weiter wurde fleißig gearbeitet. In der Limikolenanlage, in der Enten und Gänse zu Hause sind, wurde der Teich komplett bis auf den Grund gereinigt und neu aufgefüllt. In Gummistiefeln und mit zahlreichen Eimern schöpften die Helfer die letzten Schlammliter aus dem künstlich angelegten Gewässer. Und dabei waren auch Fachleute im Einsatz, denn seit Jahren ist es Tradition, dass die Ortsgruppe Weißewarte im Deutschen Anglerverband, zum Tangerhütter Angelverein gehörend, kräftig mit anpackt. Ebenso wie die Bewohner des DRK-Heimes " Haus Seeberg " aus Kehnert und viele Wildparkfreunde.

Im hinteren Teil des Wildparkes lockt bald ein neuer Höhepunkt, der zum Verweilen, aber auch zum Kennenlernen einlädt : Im Duftkräutergarten sind bereits zahlreiche Kräuter über englische Minze und das Currykraut bis hin zur Austernpflanze zu entdecken. Wicken und Hopfen sollen dazukommen, wenn es wärmer wird, und auch an den Bänken, die noch aufgestellt werden sollen, wurde am Sonnabend eifrig gearbeitet. Ebenso wie Reparaturen an Toren und anderen Anlagen durchgeführt wurden. Den Parkimbiss im Eingangsbereich verschönten Wilfried Rein, Walter Michael und Hagen Eichstädt mit Farbe. Erbsensuppe mit Würstchen und ein Getränk stellte der organisierende Förderverein des Wildparkes für alle Beteiligten zur Verfügung.

Zu den jüngsten Helfern gehörten Tom Tobisch und Elias Friedebold ( beide vier Jahre alt ) aber auch Stacy ( 7 ) und Angy Lazarek ( 13 ), die mit Mutter Sandy gekommen waren, sowie Alina Huber ( 12 ), die regelmäßig mithilft. Am 4. April geht es um 10 Uhr mit der großen Eiersuche zum Osterfest im Wildpark los, ein buntes Programm mit Männerballett und Blasmusik schließ sich an.