Stendal ( ge ). Während der Ausbildungsmesse im Herbst vergangenen Jahres bot die Stendaler Arbeitsagentur jungen Leuten auf der Suche nach einer Lehrstelle und deren Eltern erstmals das " Elterncafé " an. Die Möglichkeit, sich mit Fachleuten in Sachen Ausbildung und Vertretern heimischer Unternehmen über die beruflichen Perspektiven in der Region zu informieren, wurde so gut angenommen, dass die Agentur beschloss, das Elterncafé 2010 in sein Beratungsangebot für junge Leute und deren Eltern aufzunehmen.

Eine richtige Entscheidung, denn auch beim ersten Elterncafé dieses Jahres am Donnerstag in den Räumen der Arbeitsagentur war der Zuspruch groß. Mehr als 120 Jugendliche und Eltern nahmen diese Möglichkeit wahr. Sicher war das auch der Tatsache geschuldet, dass die Mitarbeiter der Berufsberatung Eltern aus der gesamten Altmark mit Briefen persönlich eingeladen hatten.

" Wir möchten Sie bei der Berufs- und Lebenswegplanung intensiv unterstützen ", sprach Dr. Marion Emmer, Geschäftsführerin Operativ, die Jugendlichen direkt an. Den richtigen Beruf zu finden, sei ein komplizierter, kontinuierlicher Prozess, und nicht immer einfach. Immerhin könnten die Jugendlichen aus über 340 verschiedenen Ausbildungsberufen wählen. Orientierung und Hilfestellung waren also willkommen. Eltern und Jugendliche erhielten wertvolle Tipps zum Zeitmanagement der Bewerbung und zur Gestaltung der Bewerbungsmappen.

Als kompetente Ansprechpartner standen auch Vertreter von Unternehmen und Institutionen der Region, der Industrie- und Handelskammer Magdeburg sowie Mitglieder des Ausbildungsbeirates zur Verfügung.

Zusätzlich konnten sich Eltern und Jugendliche an fünf Informationsständen regionaler Arbeitgeber aus der Lebensmittelbranche über Ausbildungsplatzangebote und Anforderungsprofile informieren und bereits die Chance zur persönlichen Vorstellung nutzen – und sie taten es.