Stendal ( fe ). An Vereinen, das wurde schnell deutlich beim Workshop der Freunde und Förderer des Theaters der Alztmark, mangelt es der Hansestadt kaum. Allein 37 tummeln sich auf dem gesellschaftlich-ambitionierten Kultursektor. Oftmals mit der gleichen Intention, die Stadt gesellschaftlich zu repräsentieren. Oftmals ungewollt trifft man als Konkurrent aufeinander. Etwa bei der Vergabe von kommunalem Fördergeld.

Hier wollten die Theaterfreunde ansetzen und mit dem Arbeitstreffen eine Plattform bieten, " die auf mehr Miteinander hoffen lässt ", verriet Theaterfreunde-Chefin Daniela Frankenberg. Man entdeckte das Netzwerken. " Ich bin sehr zufrieden mit unserem Arbeitsergebnis. " So hätten die Teilnehmer von nahezu 20 Vereinen und Institutionen Stendals ihre Bereitschaft signalisiert, stärker als bislang zu kooperieren. In drei Arbeitsgruppen tauschten die Teilnehmer ihre Vorstellungen von mehr Öffenrtichkeitswirksamkeit, mehr Marketing in eigener Sache und dem Entdecken von unbearbeiteten Feldern aus. Insbesondere ein gemeinsamer Veranstaltungskalender liegt den Vereinen am Herzen. Wie kulturelle Termine schnell verbreitet werden können, das präsentierte der Vertreter des Landkreises, Edgar Kraul. Über die Internetseite www. altmark-kultur. info sei das möglich. Von dort würden dann die Termine auf weiteren Seiten abrufbar sein.

Ein weiteres Ergebnis des Workshoptages : Noch im Herbst soll es einen Tag der Vereine in Stendal geben ; fürs Publikum.