Stendal ( ro ). Eine ausgewachsene nächtliche Raubtour durch Stendal wird einem 24-Jährigen vorgeworfen, den die Polizei in der Nacht zum Sonnabend auf frischer Tat vorläufig festnahm ( die Volksstimme berichtete gestern bereits kurz ). Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei begann er am Freitag gegen 22 Uhr mit seinen Untaten.

Vor der Treppe des Spätverkaufs in der Stadtseeallee schlug der Beschuldigte einem 21-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und forderte dessen Geld und Handy. Aus Angst übergab ihm der Angegriffene sein Mobiltelefon und Zigaretten.

Gegen 0. 40 Uhr raubte er vor der Gaststätte " Werners " einen Taxifahrer aus. Nachdem der Täter die Fensterscheiben der Fahrertür und der hinteren Fahrzeugtür eingeschlagen hatte, bedrohte er den Fahrer mit einem Messer, das eine 17, 5 Zentimeter lange Klinge hatte, und forderte wiederum Handy und Geld. Der Taxifahrer gab seine Geldbörse heraus. Den dritten Akt inszenierte er 20 Minuten später in der Adolph-Menzel-Straße. Er drohte wiederum mit dem Messer und raubte einem 29-Jährigen das Handy. Gegen 2. 45 Uhr setzte er seine Diebestour in der Stadtseeallee fort. Dieses Mal war sein Opfer ein 22-Jähriger. Der Beschuldigte soll ihm mit der Faust auf die Nase geschlagen und, wiederum mit dem Messer drohend, das Handy verlangt haben. Doch diesen Raub konnte er nicht zu Ende bringen.

Eine Streifenwagenbesatzung, die nach den Personenbeschreibungen der bisherigen Opfer auf der Suche nach dem 24-jährigen Dieb war, kam dazu und nahm ihn am Tatort fest. Offensichtlich angetrunken, widersetzte er sich mehrfach der Blutentnahme durch einen Notarzt, musste aber schließlich aufgeben. Der Arzt wies ihn vorsorglich ins Fachkrankenhaus Uchtspringe ein.

Am Sonntag wurde er in die Justizvollzugsanstalt Magdeburg verlegt.