Stendal ( ro ). 17 Jungen und 13 Mädchen bilden die Nachwuchsmannschaft der Stendaler Feuerwehr. Zur Bilanz des Feuerwehrjahres 2009, die am Sonnabend auf der Jahreshauptversammlung gezogen wurde ( die Volksstimme berichtete ), gehörte auch der Bericht der Jugendwehr, vorgetragen von Jennifer Neuer und Tobias Bauke.

Zwei Jugendwehrkameraden seien im vergangenen Jahr als Dienstanfänger in die " große " Feuerwehr gewechselt. Das erfülle sie mit besonderem Stolz, sagten sie. Die Jugendlichen absolvierten 288 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 171 Stunden Jugendarbeit. Dabei beschäftigten sie sich unter anderem mit den verschiedenen Strahlrohren, die beim Löschen zum Einsatz kommen, mit Schlauchkunde oder der Ersten Hilfe. Die Stendaler Jugendwehr nahm am Abschnittsausscheid in Borstel, an einem Orientierungsmarsch in Fischbeck, an einem Freundschaftswettkampf in Tornau und an der Stadtrallye in Havelberg teil.

Die Mädchen und Jungen nutzen die unterschiedlichsten Veranstaltungen, um auf sich aufmerksam zu machen und so möglichst weitere Jugendliche für die Feuerwehr zu gewinnen, sei es beim Tag der offenen Tür, beim Stadtseefest, beim CDU-Kinderfest, am Weltkindertag oder beim Martinsfeuer. Aufregende Tage mit schönen Erlebnissen beschert den Jungkameraden in jedem Jahr das Zeltlager in Wischer. Im vergangenen Jahr fuhren die Jugendlichen auch in ein Zeltlager in der Partnerstadt Lemgo.

Ein Herz für die Jugendwehr hat sich Karl Moritz bewahrt, der am Sonnabend für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Stendaler Feuerwehr geehrt wurde. Der 81-Jährige zog einen Umschlag mit Geld aus der Tasche und überreichte ihn Jugendwart Mario Jahs.