Stendal ( ro ). Peru ist die große Unbekannte unter den südamerikanischen Ländern. Reich an Kultur und schaurig schönen historischen Städten, Traditionen, die etwas von dem Glanz alter Zeiten verraten, und Gewänder in allen Farben der Anden, die nur so vor Lebensfreude sprühen. Am 30. Januar laden die H & H Kaschade-Stiftung und die Winckelmann-Gesellschaft um 16 Uhr zu einem Peru-Spezial im Winckelmann-Museum ein.

Beginnen wird den Nachmittag Dr. Renate Patzschke. Sie stellt in einem Vortrag " Neue archäologische Entdeckungen in Peru " vor. Im Casma-Tal in der Provinz Ancash, etwa 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lima, liegt das wohl älteste Bauwerk, das jemals auf peruanischem Boden gefunden wurde. Bei der sensationellen Ausgrabung war Dr. Renate Patzschke dabei, so dass wir die neuesten Entdeckungen aus erster Hand bekommen.

Die Überreste der Rundanlage des Sechín-Bajo-Komplexes sind über 5500 Jahre alt. Die Bauten zeugen von einem erheblichen architektonischen Wissen und Können. Aus behauenen Natursteinen wurden Häuser von enormer Haltbarkeit gebaut. Vermutlich bestand der gesamte Komplex aus einem großen Gebäude mit vier großen Höfen mit abgerundeten Ecken, ganz anders also als die Bauwerke auf dem berühmten Machu Picchu, dem Berg der Inkas.

Im Anschluss wird Carmen Calienes von der " Universidad Alas Peruanas Arequipa " von den geheimnisumwobenen Orten und Kulturen in Peru von damals bis heute berichten. Unter den großen Kulturen sind vor allem zu nennen : die Kultur von Chavín, aus der vermutlich die Inkas hervorgingen, die Tiahuanaco-Kultur mit ihrem Wahrzeichen, dem Sonnentor des Tiahuanaco, die Nazca-Kultur mit ihren unergründlichen geometrischen Figuren auf graubraunen Geröllschichten, die Moche-Kultur mit ihren Pyramiden und natürlich die alles überragende Dynastie der Inkas mit ihrem heiligen Berg, dem Machu Picchu.

Im Anschluss werden Mitarbeiter der " Universidad Alas Peruanas Arequipa ", die sich derzeit zu einen Forschungsaufenthalt an der Hochschule Magdeburg-Stendal befinden, traditionelle Köstlichkeiten und Leckereien aus ihrer Heimat Peru für uns kochen.

Wer am 30. Januar um 16 Uhr im Winckelmann-Museum peruanische Geschichte und Lebenskultur genießen möchte, wird darum gebeten, sich unter der Rufnummer ( 0 39 31 ) 21 52 26 anzumelden.