Stendal ( ro ). Am Sonntag, 24. Januar, gibt Clemens Berg um 17 Uhr ein Klavierkonzert im Musikforum Katharinenkirche. Der 22-jährige Rostocker Pianist erhielt im Jahr 2008 ein Stipendium der Jütting-Stiftung in Höhe von 8 000 Euro.

Zu Beginn erklingen Präludium und Fuge in e-Moll aus Johann Sebastian Bachs Wohltemperiertem Klavier ( Teil II ). Jeder Teil dieses Zyklusses umfasst 24 Stücke, die jeweils aus einem Präludium und einer Fuge bestehen und deren Grundtöne durch alle zwölf Dur- und Moll-Tonarten chromatisch aufwärts führen.

Das Werk ist aber nicht nur " zum Nutzen und Gebrauch der lehrbegierigen musikalischen Jugend, als auch derer in diesem Studio schon habil Seienden "; es gilt vielmehr als ein zentrales Werk in Bachs Schaffen und in der abendländischen Musiktradition überhaupt. Anschließend wird Berg Franz Schuberts Klaviersonate D 784 in a-Moll zu Gehör bringen.

Nach der Pause stehen vier Volksliedvariationen, op. 107, von Ludwig van Beethoven auf dem Programm. Der Komponist schrieb 1818 im Auftrag seines Verlegers Thompson eine Reihe, in der er Themen von neun europäischen Liedern musikalisch bearbeitete. Berg spielt die Variationen der Stücke " I bin a Tiroler Bua " ( Österreich ), " St. Patrick’s Day " ( Irland ), " Merch Megan " und " Peggy’s Daughter " ( Wales ) sowie " Oh, Thou art the Lad of my Heart " ( Schottland ).

Zum Abschluss erklingt die Sonate Nr. 2, op. 53, von Alberto Ginastera. Der argentinische Komponist verband in seiner Musik traditionelle Rhythmen südamerikanischer Folklore mit der Harmonik moderner klassischer Musik ; eine Kombination, die etwa an die Musik von Béla Bartók erinnert.

Eintrittskarten zu 5 Euro ( ermäßigt 2, 50 Euro, Schüler und Studenten 0, 50 Euro ) sind an der Abendkasse erhältlich.