Seit 2008 wanderten die Ausstellungsobjekte über die Städtepartnerschaft Stendals und Lemgos zwischen der ostwestfälisch–lippischen Stadt und der Altmarkstadt hin und her. Nun endete die Reise der Schautafeln, nachdem sie einige Monate im Berufsschulzentrum Stendal zu sehen waren.

Stendal. Der 9. November – ein bedeutender Tag. Er wird gern als Schicksalstag der Deutschen bezeichnet. Ob 1918 die Novemberrevolution oder der Fall der Berliner Mauer 1989, viele geschichtsträchtige Ereignisse zeichnen ihn.

Für Stendal und Lemgo war der 9. November ebenfalls ein besonderer Tag. Im Theater der Altmark wurde am 9. November 2008 die Ausstellung zur 20-jährigen Städtepartnerschaft eröffnet. " So ganz unbewusst haben wir diesen Tag nicht gewählt. Schließlich soll die Freundschaft der westdeutschen Stadt Lemgo und der ostdeutschen Stadt Stendal eine Brücke schlagen. Ganz im Sinne der Verbindung, die wir haben ", erklärt der Städtebundverantwortliche Steffen Tank.

Inhaltlich war die schwierige Abwicklung der Städtepartnerschaft Teil der Ausstellung. Gezeigt wurden Zeitdokumente wie Briefe an Honecker mit der Bitte um das Städtebündnis. Auch wird die spätere soziale und kulturelle Zusammenarbeit Lemgos und Stendals behandelt : die überregionale Arbeit mit Vereinen oder auch die Zusammenarbeit von Schulen. Dargestellt wurde die Historie an Schautafeln, ein Originalmitschnitt der ersten Vertragsunterzeichnung 1988 diente als filmisches Highlight.

Den Lemgoern schien das Veröffentlichte im November 2008 im Theater der Altmark jedenfalls zu gefallen, sie holten sich die Schautafeln, Fotos und Videomitschnitte in ihre Stadt. Dort konnten die Schüler des örtlichen Berufskollegs für einige Monate mehr über die Anfänge der Partnerschaft und die gemeinsamen Projekte erfahren.

Am 3. Dezember vorigen Jahres war das Stendaler Berufsschulzentrum schließlich an der Reihe. Die Zeitgeschichtsobjekte kamen zurück in die Altmark. Bis zum 15. Januar durften die Stendaler Berufsschüler durch beider Städte Geschichte schnuppern. Zuletzt die Fachoberschulklasse Informatik. Kurz vor Toresschluss entschieden sich die Schüler, doch noch einen Blick in die Ausstellung zu werfen. Steffen Tank begleitete sie und beantworte Fragen.

Das Berufsschulzentrum Stendal sieht eine positive Resonanz. " Allgemein sind wir mit dem Andrang zur Ausstellung sehr zufrieden. Die Schüler waren interessiert ", sagt Projektkoordinator Falk Seifert. " Die Partnerschaft zum Berufskolleg Lemgo ist uns sehr wichtig. Schüler beider Einrichtungen können sich über Fachliches austauschen und auch lernen, wie nützlich Netzwerke sind. " Und Seifert fügt an : " Wir freuen uns auch schon sehr auf das Jahr 2010. Das Berufskolleg Lemgo und unser Berufsschulzentrum feiern 20-jährige Schulfreundschaft. " Dabei sollen Workshops auf dem Plan stehen, die Lemgoer sind dann herzlich eingeladen. Denn Gastgeber wird das Berufsschulzentrum Stendal sein. Die Ausstellung ist nun vorbei, und die Tafeln wandern zurück zum Organisatorenteam um Steffen Tank. " Falls Interessierte die Schautafeln zu Ausstellungszwecken benötigen, können sie sich gerne bei uns melden ", sagt Tank.

Kontakt

Telefon : ( 0 39 31 ) 65 11 00, E-Mail : partnerschaftsgesellschaft @ stendal. de