Stendal ( ro ). " Alles brauchbar !" Zu diesem Qualitätsurteil kommen die Besucher des Sozialkaufhauses " Brauchbar " in Stendal-Süd tagtäglich. Am Dienstag feierte die Mannschaft des vom Genthiner Verein für Suchthilfe und Prävention Aufbruch getragenen Kaufhauses mit vielen Gästen einjähriges Bestehen.

Ein Jahr lang hat sich das Einkaufszentrum für sozial Schwache, in dem allerdings auch alle anderen Kunden willkommen sind, erfolgreich am Markt behauptet. Mitarbeiter John Völtzke spricht von einer " rasanten Entwicklung " des Hauses in den zurückliegenden zwölf Monaten. Es sei zu einem normalen Einkaufszentrum im Kleinen geworden, in dem sich niemand wie ein Mensch zweiter Klasse fühlen soll.

Das Sozialkaufhaus, ein Übungsprojekt für Langzeitarbeitslose, hatte am 1. Dezember 2008 mit 20 " nassen " Alkoholikern seinen Betrieb aufgenommen. Zuvor hatten sie den seit 2003 leerstehenden, 1000 Quadratmeter großen Discountmarkt renoviert und eine Werkstatt zur Aufarbeitung gebrauchter Möbel eingerichtet. Nach und nach wuchs das Kaufhaus, entstanden in den Nebengebäuden ein Textilladen, ein Antiquariat, eine Cafeteria, ein Spielzimmer für Kinder und eine Fahrradwerkstatt. Das Projekt ist auf Spenden gebrauchter, aber noch brauchbarer Waren angewiesen.

Heute hat das Kaufhaus 25 Mitarbeiter, teilweise fest angestellt, zum größeren Teil über verschiedene Maßnahmen von Arbeitsagentur und Arge beschäftigt. Viele von ihnen haben über diese Beschäftigung wieder zu einem normalen Lebensrhythmus gefunden.