Es war eine zauberhafte Aufführung einer eigenen Interpretation desMärchenfilm-Klassikers " Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ", die am Freitag die Schüler des Landesbildungszentrums ( LBZ ) für körper- und sehbehinderte Kinder und Jugendliche in die Weihnachtsferien entließ.

Tangerhütte. Kinder und Mitarbeiter der Tagesgruppe im LBZ hatten das prächtige Spektakel mit großem Aufwand eingeübt und ernteten begeisterten Applaus. Die riesigen, goldenen Haselnüsse verwandelten sich in ein Ballkleid, eine Kutsche und ein Hochzeitskleid.

Doch nicht alles verlief auf der pompös ausgestalteten Bühne im Speisesaal des LBZ wie im Film : So veranstaltete der Prinz im elterlichen Schloss einen Gesangswettbewerb und ließ den einen oder anderen in den " Recall " kommen. Die Stiefschwestern des schönen Aschenbrödels, die als " Gaga-Ladies " angetreten waren, aber wurden mittels Glocken " ausgebuzzert ", ganz so wie im aktuellen " Deutschland sucht den Superstar ".

Dass diese beiden, " Röschen " und " Klärchen ", auch mit " Sah ein Prinz ein Röslein steh’n " nicht landen konnten, sorgte für johlenden Applaus. Und auch deren Mutter, Clothilde, war nicht eben ein Sympathieträger für das Publikum. Als dann Aschenbrödel in der Kutsche mit einem Titel vorfuhr, der unter die Haut ging, waren alle restlos begeistert. Natürlich musste sie um Mitternacht wieder weg und verlor ihren Schuh, mit dem der Prinz dann seine Suche startete.

In wunderschönen, höfischen Gewändern waren alle zum Ball, aber auch im Anschluss bei der Suche nach der Frau, zu der der Schuh passte, gekleidet. Und das sei vor allem Ines Pauke aus Tangermünde und ihrer Kostümwerkstatt zu verdanken, informierte Renate Ellerhausen im Anschluss. Sie bedankte sich bei allen, die zum Gelingen der Aufführung beigetragen hatten. Dazu gehörten neben den vielen Darstellern auch weitere Kollegen und Mitglieder des Fördervereins der Schule sowie Tontechniker Ralph Linder aus Uenglingen und Hausmeister Fritz Dittberner samt Team. Kurzfristig musste auch noch die Hauptrolle umbesetzt werden, doch Laura Krause machte sich als Aschenbrödel bestens.

Im Publikum saßen neben den derzeit 203 Kindern der Einrichtung auch Gäste aus der Tangerhütter Grundschule. Die Klasse 1 b, eine Integrationsklasse mit Kindern, die noch bis zum vergangenen Jahr eine Lernbehindertenschule hätten besuchen müssen, war eingeladen und ganz begeistert.

Den letzten Schultag vor Weihnachten hatten Schüler und Mitarbeiter zu einem Tag der offenen Tür gemacht und so waren auch zahlreiche ehemalige Schüler oder Verwandte von heutigen Schülern dabei. Mit einem kleinen Weihnachtsmarkt im Foyer des Schulgebäudes sorgten die Klassen mit verschiedenen Angeboten noch für zusätzliche Stimmung und schließlich war auch die Einweihung der neuen Sporthalle ( die Volksstimme berichtete ) ein echter Höhepunkt.