Köckte. Zweimal pro Jahr wird es im Köckter Kinderheim richtig voll – zum Sommerfest und zur Weihnachtsfeier. Letztere stand am Dienstagnachmittag auf dem Plan. Erzieherinnen und Erzieher sowie die 17 Mädchen und Jungen, die derzeit hier ein zweites Zuhause gefunden haben, hatten sich gemeinsam auf das Miteinander vorbereitet.

" Zu unserer großen Freude ist heute auch Frau Dr. Lischka zu Gast ", sagte Heimleiterin Kerstin Projahn. In all den Jahren hätten sie ihr stets eine Einladung geschickt. Doch Zeit hätte sie nie gefunden. Um so mehr freuten sich die Mitarbeiter und auch Kinder des Hauses, die Erika Lischka aus ambulanten Sprechstunden kennen, über deren Besuch.

Weihnachtszeit bietet als Fest der Familie auch die Gelegenheit, während des Nachmittags im ehemaligen Gutshaus des kleinen Dorfes Kinder und Eltern zusammenzuführen. Viele der Sechs- bis 18-Jährigen erwarten mit Sehnsucht den Besuch der Eltern und wurden am Dienstag auch in den meisten Fällen nicht enttäuscht.

Mit Liedern, Gedichten, einem Tanz und einem Sketch erfreuten die Köckter Kinder ihr Publikum. Seit etlichen Wochen hatten sie sich auf diesen Auftritt vorbereitet, geprobt und gesungen. Außerdem waren sie in Vorbereitung auf den Nachmittag kreativ gewesen, hatten getöpfert und gebastelt und all die Dinge zu einem kleinen Basar aufgebaut.

" Wir bedanken uns herzlich bei Familie Drews ", sagte Kerstin Projahn. Die Bucher Familie versorgt das Heim seit vielen Jahren im Advent mit großen Tannen, die stets ihren Platz in der großen Diele des Gutshauses bekommen. Hier wird sie bis zum neuen Jahr stehen. Sechs der Kinder verbringen die Weihnachtstage im Köckter Heim. Viele von ihnen sind auch gern Silvester hier, um mit Gleichaltrigen den Jahreswechsel zu erleben.