Stendal. Sie waren alle miteinander Schüler der Musikund Kunstschule Adam-Ileborgh-Haus Stendal, errangen dort Anerkennung und Preise bei " Jugend musiziert " und fanden sich schließlich zusammen zu weiterem Musizieren.

Ungewöhnlich für eine Instrumentalband die Besetzung : Gitarre, Schlagzeug, Klavier traditionell, dazu aber Geige und Cello. Mit der Namensgebung waren sie zunächst bescheiden : " Nobody Knows " hieß ihre Gruppe, frei übertragen etwa : " Keiner kennt uns ". Das sollte sich schnell ändern.

Mit irischer Volksmusik und entsprechenden Kompositionen machten sie sich schnell einen nunmehr bekannten Namen in der Region. So bekannt sind inzwischen Max Heckel, Frontmann und Gitarre, Jule Geyer am Schlagzeug, Dietrich Eichenberg, Cello, und Max Heinrich sowie Georg Barth mit Violine und Klavier, dass ihr Weihnachtskonzert zweimal in der Katharinenkirche aufgeführt werden musste, so groß war die Kartennachfrage.

Ihr " Guten Abend, schön ‘ Abend, es weihnachtet schon " versetzte die Zuhörer gleich zu Beginn in entsprechende Stimmung durch ungewöhnliches Arrangement und aufmunternden Rhythmus. Eigenproduktionen, den Alltag beschreibend, und Lyrikverse bekannter Dichter folgten. Immer wieder überraschend die lyrisch elegischen Stimmungen, die von der Musik dabei ausgingen. Und spätestens ihr " O du fröhliche ... " verkündete die Weihnachtsbotschaft wirklich erfrischend – eben fröhlich. Heiterkeit auch danach bei Dietrich Eichenbergs Stimmakrobatik mit " I wish you a merry Christmas ". Insgesamt eine musikalische Weihnachtsfeier, die den Rahmen üblicher Konzertveranstaltungen aus dem gleichen Anlass sprengte und " Nobody Knows " als vielseitige und beliebte Musikergruppe unserer Region weiter bekannt machte.