Grassau ( aju ). Am 14. Dezember verlor das Grassauer Ehepaar Hildegard ( 76 ) und Artur ( 81 ) Jörke durch einen Brand sein Wohnhaus und damit kurz vor Weihnachten sein gesamtes Hab und Gut. Seit 18. Dezember besteht die Möglichkeit, Familie Jörke mit Geldspenden auf ein Konto der Gemeinde ( siehe Infokasten ) zu unterstützen. Die Landfrauen von Grassau waren die ersten, die sich auf eine Spende von 500 Euro einigten, wie von der Vereinsvorsitzenden Birgit Linne zu erfahren war. Insgesamt sind mittlerweile auf dem Spendenkonto mehr als 2000 Euro eingegangen.

Die Suche nach einer Wohnung für das Rentnerehepaar gestaltete sich zunächst schwierig, wie Grassaus Bürgermeister Dieter Klapötke gegenüber Volksstimme mitteilt. " In Grassau steht derzeit keine ebenerdige Wohnung zur Verfügung ", verweist Klapötke auf das Treppensteigen, das den Eheleuten Jörke nicht mehr zugemutet werden soll. Klädens Bürgermeister Manfred Raatz bietet unterdessen eine Wohnung in seiner Gemeinde an, so Klapötke. Jörkes könnten darin drei Monate mietfrei wohnen und hätten nur für die Betriebskosten aufzukommen. Die in Bittkau lebende Tochter, bei der Hildegard und Artur Jörke untergebracht sind, wurde darüber informiert und die Eltern werden laut Birgit Linne das Angebot annehmen.

Etwas schwierig gestaltet es sich mit den Sachspenden. " Wir halten derzeit alle Angebote fest, bedanken uns auch schon einmal vorab bei allen Spendern und werden uns zu gegebener Zeit melden ", erklärt Dieter Klapötke. Bislang haben sich zahlreiche Privatleute gemeldet, die Sachspenden abzugeben haben, aber auch Geschäfte in Bismark und Stendal, so Klapötke.

Spendenkonto

• Konto der Gemeinde Grassau : Raiffeisenbank Kalbe-Bismark Konto. Nr 100 96 50 90 BLZ 810 630 28

• Spenden unter Kennwort " Brandschaden Fam. Jörke "