Stendal. Pünktlich zum Jahreswechsel ist es wieder weiß auf den Straßen im Landkreis Stendal. Fünf Zentimeter Neuschnee und mehr waren in der Nacht zu gestern und den frühen Morgenstunden gefallen. Und auch den Tag über rieselte es leise weiter vom wolkenverhangenen Himmel.

Ein Umstand, der ab 4 Uhr den Winterdienst auf den Plan rief. Die Mannschaft der Stendaler Kreisstraßenmeisterei war pausenlos im Einsatz. " Wir räumen, räumen, räumen ", fasste es Meistereileiter Carsten Köppe am frühen Nachmittag zusammen. Es schneit immer wieder drauf. " Schwarz werden wir die Fahrbahnen nicht bekommen. Die Autofahrer müssen ihre Fahrweise den Straßenverhältnissen anpassen. Und das tun sie auch ", bescheinigte Köppe den Autofahrern, die den Winterdienstfahrzeugen begegneten.

Diesen Eindruck bestätigte auch die Nachfrage der Redaktion im Stendaler Polizeirevier. Bis zum Abend blieb der 30. Dezember von witterungsbedingten Verkehrsunfällen frei.

Lediglich im Havelberger Bereich forderte der Wintereinbruch in einem Fall Tribut. Dieser Unfall ereignete sich gegen 9. 50 Uhr auf der Straße zwischen Scharlibbe und Klietz. Ein Seat geriet auf dem glatten Untergrund ins Schleudern und stieß mit einem entgegenkommenden Fiat zusammen. Der Seat schleuderte herum, touchierte den Fiat am Heck und landete schließlich im Straßengraben. Totalschaden an beiden Fahrzeugen. Glück im Unglück für die beiden am Unfall beteiligten Frauen, die unverletzt blieben.