Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Handwerker und Partner,

das Jahr 2009 neigt sich dem Ende zu und viele von uns kommen ins Nachdenken, haben gemischte Gefühle, wenn sie an 2010 denken. Was wird uns das neue Jahr bringen ?

Werden wir weiter global, aber auch staatlich von einer Krise in die andere rutschen ?

Wir alle sind aufgerufen energisch gegenzusteuern, denn in jeder Krise steckt eine Chance.

Handwerker, kleine mittelständische Unternehmen wissen einiges davon zu erzählen. Was wir im letzten Jahrzehnt an Anpassungsdruck ertragen mussten, welcher Strukturwandel in der Wirtschaft stattfand – all diese Herausforderungen wurden zum größten Teil gemeistert.

Wachstum ist nun das Zauberwort unserer Regierenden, natürlich, aber dazu brauchen alle Bürger eine Chance. Das Vertrauen zur Wirtschaft und zur Politik, die Mitnahme der Menschen sind wichtige Kriterien Krisen zu bewältigen. Das Handwerk und Teile des Mittelstandes sind und waren zu allen Zeiten in der Lage, sich aus solchen Schieflagen zu befreien. Unsere Unternehmen handeln flexibel, passen sich kurzfristig den gegebenen Wirtschaftssituationen an. Wir brauchen keine großen Programme

oder Analysen von hochkarätigen Wirtschaftsweisen. Wir brauchen Entlastung

von Bürokratie und Gleich-

im wirtschaftlichen und staatlichen Wettbewerb. Die Rücknahme der Mehrwertsteuer auf 7 Prozent für arbeitsintensive Handwerksleistungen wäre ein erster Schritt uns entgegenzukommen. Leider hat das Handwerk keine Lobby in der neuen Bundesregierung !

Die Innovationszyklen werden immer kürzer, die Kundenwünsche vielfältiger, der Konkurrenzdruck durch Industrie und Billiganbieter immer härter. Das Handwerk hat den Strukturwandel angenommen : 60 Prozent unseres Umsatzvolumens erwirtschaften wir mit Dienstleistungen, nicht mehr in der Produktion. Handwerksunternehmen nutzen die Chance, neue Geschäftsfelder zu entdecken.

Bei allen Schwierigkeiten bleibt das Handwerk optimistisch, auch 2010 !

Wir freuen uns, dass Partnerschaften und Hilfsleistungen in unserer Region, unseren Kommunen, unserem Landkreis, bei den Bürgern und Verantwortlichen, gleich welcher Position, Einrichtungen oder Verwaltungen sehr ernst genommen werden. Dafür sind wir dankbar. Wir Handwerker werden auch weiter alles tun, um unsere Betriebe, die Arbeitsplätze für unsere hochqualifizierten Mitarbeiter, Ausbildungsplätze für die nachfolgende Generation zu erhalten.

An dieser Stelle möchte ich auch allen Haupt- und Ehrenamtlichen danken, die bei der Erhaltung unseres Handwerks Hervorragendes geleistet haben, denn Mut und Zuversicht ist der beste Ratgeber ! Auch in unseren Innungen und Verbänden wollen wir weiter eng zusammenstehen, denn es ist leichter in der Gemeinschaft zu gestalten und positiv an handwerklicher Tradition festzuhalten, auch um sie zu modernisieren.

Ihnen liebe Leserinnen und Leser, allen Handwerkern, Beschäftigten und Auszubildenden, unseren Freunden und Partnern wünsche ich für 2010 wirtschaftliche, persönliche Erfolge und viel Gesundheit !

Hans-Erich Schulze,

Kreishandwerksmeister Kreishandwerkerschaft Stendal