Stendal. Im Jahr 20 nach dem Mauerfall ließen wir an dieser Stelle seit dem 1. August 88 Menschen aus Politik, Wirtschaft, Kultur zu ihrem persönlichen Mauerfall zu Wort kommen. Zum Abschluss äußern sich die Mitarbeiter der Stendaler Volksstimme zu diesem Thema.

Heute : Ines Beier

" Mein persönlicher Mauerfall begann zunächst mit der bitteren Erkenntnis, dass mein Arbeitgeber, das Faser- und Spanplattenwerk Tangermünde, abgewickelt wurde. Viele wurden entlassen, auch aus meiner Familie. So musste ich mir kurz nach der Ausbildung eine neue Arbeit suchen. Glücklicherweise las ich im Oktober 1990 in einer Anzeige in der Volksstimme, dass die Redaktion eine Sekretärin sucht ... Auch im persönlichen Umfeld hat sich nach der Wende viel getan. Mein Mann und ich haben ein Haus gekauft und uns auf vielen Urlaubsreisen die Welt angeschaut. Dies wäre ohne den Mauerfall nie möglich gewesen. "