Stendal. Nicht per Pferdekutsche und nicht im Trabi-Kübel – der Weihnachtsmann wird in diesem Jahr von vier Huskys im Hundeschlitten zum Stendaler Weihnachtsmarkt gezogen. Am Donnerstag, 10. Dezember, trifft er um 15 Uhr zur Eröffnung des Marktes vor dem Rathaus ein. Am Freitag, Sonnabend und Sonntag wird er dort jeweils zur gleichen Zeit mit kleinen Geschenken für die Kinder erwartet.

Die schönen Hunde aus dem Hohen Norden gehören Andrea Kietzmann, die in Kleinau ein Tierprojekt für artgerechtes Lernen führt und Schlittenhundetouren, Hundetraining und Wolfsseminare anbietet. Gestern hatte sie Sibirien-Husky-Dame Leloo als Star zur Pressekonferenz in Sachen Weihnachtsmarkt ins Rathaus mitgebracht.

Am dritten Adventswochenende, vom 10. bis 13. Dezember, weihnachtet es auf dem Marktplatz, im Rathaus und im Foyer des Stadthauses. Auf dem Platz wird es in diesem Jahr richtig voll. Bauhof und Theater, so Stendal-Info-Leiter Michael Standke gestern, haben zu den vier großen Märchenbildern drei weitere gestaltet. Neben der Eisenbahn werden zwei Kinderkarussells auf kleine Fahrgäste warten ; auch die Pyramide aus dem Erzgebirge ist wieder da.

Erzgebirgische Schnitzer und Klöppler werden im Rathaus zu finden sein. Auch Goldschmiede, Töpfer, Kunsthandwerker aus Tschechien und erstmals Grafiker und Holzbildhauer aus Polen bauen dort ihre Stände auf. Die Schiffsmodellbauer laden zu einer Ausstellung ein. Im Stadthaus richtet sich der Rotary-Club mit seinem Trödelmarkt, mit Glühwein und Kartoffelpuffern ein. Auf dem Markt verkaufen die Rotarier den mit elf Metern wiederum längsten Stollen der Altmark – alles für einen guten Zweck.

Die große Tanne trifft am 24. November vormittags aus Grieben auf dem Marktplatz ein. Aus diesem Grund werden Bruchstraße und Kornmarkt halbseitig gesperrt sein.