Arneburg ( ro ). Sirenengeheul und anschließend das Martinshorn der Feuerwehr schreckten am Sonnabend viele Arneburger aus der Mittagsruhe auf. Am Anger quoll gegen 12 Uhr dichter Qualm aus einem leerstehenden Wohngebäude. Kameraden der Arneburger Feuerwehr bekämpften das Feuer unter Atemschutz.

" Nach einer guten Stunde waren alle Brandherde beseitigt und der Einsatz konnte beendet werden ", berichtet Benjamin Kobelt, Pressesprecher der Arneburger Wehr. Auch die Polizei kam an den Brandort und nahm die Ermittlungen auf. Nach bisherigen Erkenntnissen geht sie von Brandstiftung aus. Es seien Papier und Unrat in Brand gesetzt worden, heißt es in der Pressemitteilung des Polizeireviers Stendal.

" Wer Beobachtungen im Bereich des Angers gemacht hat, soll sich bitte an die nächste Polizeistation wenden ", rät Feuerwehrsprecher Kobelt.