Seit etwa sechs Wochen wird an der Jägerstraße gebaut. Auf der grünen Wiese zwischen Bahnhaltepunkt Tangermünde West und Einkaufszentrum entstehen bis zum Sommer nächsten Jahres 28 Pflegeappartements und 30 seniorengerechte Wohnungen.

Tangermünde. Sechs Jahre Vorbereitungszeit liegen hinter dem Tangermünder Immobilienkaufmann Jürgen Rethfeldt. Zusammen mit einer Firma aus Colbitz hat er daran gearbeitet, dass das Projekt des Seniorenwohnzentrums Tangermünde jetzt an der Jägerstraße in die Tat umgesetzt werden kann. Auf fast 10 000 Quadratmetern ehemaliger Grünfläche, die bislang in Privatbesitz war, werden nach Aussage des Tangermünders bis Sommer nächsten Jahres 30 altersgerechte Wohnungen und 28 Pflegeappartements entstehen.

Für die Colbitzer Firma ist das kein Neuland. Bereits in anderen Städten Sachsen-Anhalts hat das heimische Unternehmen Seniorenwohnzentren geschaffen und älteren Menschen damit eine Gelegenheit gegeben, auch den Lebensabend nicht allein, sondern sicher und mit Gleichgesinnten zu verbringen. " Die Wahl der Lage hier in Tangermünde ist optimal ", erklärt Jürgen Rethfeldt. Mit der Adresse Jägerstraße haben die künftigen Bewohner dieser Anlage einen kurzen Weg bis zum Hansepark – dem Einkaufszentrum der Stadt. Andererseits ist auch der Haltepunkt West der Bahnverbindung Tangermünde-Stendal fast direkt vor der Haustür.

Gebaut wird an der Jägerstraße barrierefrei. Das bedeutet : Senioren mit und ohne Rollstuhl haben die Möglichkeit, hier einzuziehen. Wer sich noch selbst versorgen kann und möchte, für den ist eine der 30 altersgerechten Wohnungen geeignet. Wer Pflege benötigt, kann in die achteckig gestalteten Pflegebereiche einziehen. Hier sollen jeweils sieben Bewohner in einer Gemeinschaft zusammenleben.

" Das gesamte Seniorenwohnzentrum unterliegt der Heimgesetzgebung und somit den strengen Kontrollen der zuständigen Heimaufsicht und des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen ", betont der Tangermünder. Welches Unternehmen die Pflege übernehmen wird, steht derzeit noch nicht fest. Auf jeden Fall würden es pflegerische Fachkräfte sein, die sich hier rund um die Uhr um die Bewohner kümmern werden.

Derzeit ist von den eingeschossigen altersgerechten Wohnungen im Reihenhausstil und dem Pflegebereich in Achteck-Form noch nichts zu erkennen. Wer allerdings mehr dazu erfahren möchte, bekommt weitere Informationen von Jürgen Rethfeldt.