Stendal ( kpo ). Ruten und Köder spielten am Freitagabend bei den Petrijüngern des Stendaler Anglervereins keine Rolle. Da der DAV 1954 durch einen Ministeratsbeschluß der DDR gegründet wurde, beschlossen die Mitglieder, diesen 55. Jahrestag entsprechend zu feiern. So hatte der Anglerverein als Dachverband die Vorsitzenden der über 20 Gruppen mit ihren Ehepartnern zu einer festlichen Mitgliederversammlung in das Haus der Vereine eingeladen.

Auch wenn die Gemütlichkeit und ein flottes Tänzchen im Mittelpunkt des Abends standen, so kam der Vorstand doch nicht umhin, auf einige wichtige Fakten im Anglerund Vereinsleben hinzuweisen. Der Präsident des LAV Sachsen-Anhalt, Hans-Peter Weineck, machte in seiner Grußadresse darauf aufmerksam, dass auf LAV-Ebene jährlich etwa zwei Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden bei der Hege und Pflege der Gewässer, der Aufzucht der Fischbestände und auf anderen Gebieten geleistet werden. Allerdings merkte er auch kritisch an, dass die fleißige engagierte Arbeit in der Natur für die Natur von der Gesellschaft vielfach zu wenig beachtet werde.

Der Präsident sagte unbürokratische Hilfe zu, um das Vereinsleben weiterhin zu beleben. Er erinnerte daran, dass sich die Angler gegenwärtig in einem Neuformierungsprozess befänden, um einen einheitlichen Verband in Deutschland zu gründen.

Der Vorsitzende des Stendaler Anglerverbandes, Rolf-Michael Mende, sagte, dass der Jahressportplan termingerecht umgesetzt wurde. Durch die umfangreichen Einsätze konnten die Angelgewässer in guter Qualität für die Saison vorbereitet werden. Bei kommenden Einsätzen soll auch das Ordnungsamt mit einbezogen werden. Beim Rolandpokalangeln, bei Hegeangeleinsätzen, Meisterschaften oder beim Familienangeln erreichten die Petrijünger gute Fangergebnisse. Mende stellte erfreut fest, dass neue Mitglieder, darunter auch Jugendliche, gewonnen werden konnten, so dass sich die Mitgliederzahl derzeit auf fast 1000 beläuft.

" Mit dem Austritt aus dem Kreissportbund ergibt sich für uns eine neue Situation, die wir aber auch meistern werden ", erklärte der Vereinsvorsitzende.