Stendal ( ri ). Nur rund 80 Zuhörer sind am Freitag zum Konzert von " Lift " im Stendaler Musikforum Katharinenkirche erschienen. Werther Lohse, Gründungsmitglied der legendären DDR-Band, nahm’s mit einer Mischung aus Gefasstheit und Humor, als er – wegen eines Verkehrsstaus mit einigen Minuten Verspätung – ans Mikrofon trat : " Wir sind hier heute ja in einer kleinen Runde, aber wir geben unser Bestes !" Passend zur am Eingang bereitliegenden Akustik-CD das Programm. Ivonne Fechner und Bodo Kommnick begleiteten mit Violine, Gitarre und Keyboard Lohse. Der sang neben neuen Liedern auch jene Klassiker, die " Lift " berühmt gemacht haben. Melancholie traf da wie gewohnt auf Optimismus. Die Zuhörer waren begeistert – drei Mal mussten die drei Musiker noch auf die Bühne der Katharinenkirche, um Zugaben zu Gehör zu bringen.

Übrigens : Trotz eines geringeren Publikumszulaufs als beim vergangenen Auftritt – laut Organisatorin Petra Leupolt haben viele Interessierte aus Krankheitsgründen abgesagt – wollen die Musiker wieder nach Stendal kommen. Das allerdings nicht mit der Zusage zu einem bestimmten Termin. Bereits im nächsten Jahr, so hofft Leupolt, könnte es zumindest gelingen, " Lift " als Teil des " Sachsen-Dreiers ", zu dem auch die beiden weiteren DDR-Kultbands " Stern-Combo Meissen " und " Electra " ihren Beitrag beisteuern, nach Stendal zu holen. In den kommenden Tagen soll es Gespräche über dieses Konzert geben.