Stendal. Statt ihrer robusten Angelkleidung hatten die Petrijünger vom Stendaler Angelverein " Goldener Haken " am Samstagabend Festkleidung angelegt. Sie waren mit ihren Partnern und Partnerinnen zur Jahresabschlussveranstaltung in den Saal des Schützenhauses am Akazienweg gekommen.

Von den 32 Mitgliedern waren fast alle erschienen, was den Vorsitzenden Uwe Irling nach dessen Worten " natürlich freute " und davon zeuge, dass im Verein ein gutes Klima herrscht. Hervorgegangen aus der einstigen KKW-Gruppe haben sich die Hobbyangler nach der Wende den Namen " Goldener Haken " zugelegt und gehen ihrem Hobby seit genau einem Jahr nicht mehr als Gruppe, sondern als Verein unter dem Dachverband des Stendaler Anglervereins nach.

In seinem kurzen Rückblick auf das nun bald abgeschlossene Sportjahr 2009 erinnerte der Vorsitzende in der ihm eignen locker-humorvollen Art an einige Höhepunkte der vergangenen Monate wie an das Nachtangeln. Das war wegen Hochwassers an Jähnickes Teiche verlegt worden. Hervorgehoben wurden zudem das Abangeln am Klädener See, wo Lothar Stange 30 Fische an Land zog, an das Raubfischangeln bei Fischbeck oder an das Paarangeln, wo die Männer zwar die Haken mit Ködern bestücken durften, aber die Frauen die Angeln bedienten. Petra Raue war dabei die Beste.

Aber nicht nur beim Angeln zeigten die Mitglieder ihre Qualitäten. Beim großen Skatturnier aller Gruppen des Stendaler Anglerverbandes belegte Vereinsmitglied Manfred Lempert den ersten Platz.

Bevor das kalte Buffet eröffnet, ein flottes Tänzchen hingelegt und zur Tombola eingeladen wurde, konnte der Vorsitzende erfolgreiche Vereinsmitglieder auszeichnen. Herbert Petereit wurde Raubfischkönig, als bester Angler des Jahres wurde Joszef Bate geehrt, der Irling als Vorjahressieger ablöst. Die Ehrennadel des DAV in Bronze erhielten Lothar Stange, Peter Remus, Torsten Raue und Dieter Schulz.