Ihr Oktoberfest feiern die Schausteller ab heute auf dem Stendaler Schützenplatz. Am Nordwall sind dazu 19 Attraktionen aufgebaut – Karussells, Imbissstände, Geschicklichkeitsspiele. Das also, was einen Rummel ausmacht. Neben zwei neuen Fahrgeschäften geht es in diesem Jahr um die Wurst, zumindest was die gastronomischen Veränderungen auf dem Oktoberfest angeht. Zudem hat der Jahrmarkt in diesem Jahr anders als in der Vergangenheit auch am Reformationstag geöffnet.

Stendal. Die Schausteller sind wieder zu Gast in Stendal : Das traditionelle Oktoberfest auf dem Schützenplatz beginnt heute ab 14 Uhr, morgen stattet Oberbürgermeister Klaus Schmotz dem Areal seinen traditionellen Eröffnungsbesuch ab. Die 19 Schausteller haben täglich ab 14 Uhr geöffnet. In diesem Jahr gibt es ein Traditionsriesenrad, welches kleiner als das der vergangenen Jahre ist. Mit dabei ist wie in der Vergangenheit ein Autoscooter und ein Breakdance. Neu im Programm sind der Fliegende Teppich, bei dem es rund zwölf Meter in die Höhe geht, und ein Musik-Express – ähnlich einer Berg-und-Tal-Bahn früherer Tage.

Neuerungen gibt es auch in Sachen Gastronomie. So soll es bei diesem Oktoberfest einen Spezialitäten-Stand geben, an dem die Besucher Currywurst in den unterschiedlichsten Variationen kosten können. Werner Jacob jun. ist Erster Vorsitzender des Altmärkischen Schaustellerverbands und damit Organisator des Oktoberfests der Schausteller. Er sagt : " Das letzte Mal hatten wir auch noch nicht die Reisenbratwürste dabei. Die sind fast einen Meter lang und dürften so wohl jeden Besucher unseres Oktoberfests satt machen können. "

An Aktionen wird es Mittwoch einen Familientag mit ermäßigten Preisen geben. Am Donnerstag können Menschen mit Behinderungen von 10 bis 12 Uhr kostenlos auf dem Rummel mitfahren, und am Freitag findet das inzwischen zur Tradition gewordene Höhenfeuerwerk statt. Etwa gegen 22 Uhr werden an diesem Tag die Feuerblumen den Nachthimmel über Stendal erhellen.

Dass der Jahrmarkt Tradition hat, bedeutet für dieses Jahr übrigens wieder, dass das Oktoberfest auch am 31. Oktober gefeiert wird. In den vergangenen Jahren war das nämlich – angesichts strenger Landesregeln zu den gesetzlichen Feiertagen – nicht der Fall. Werner Jacob jun. hatte daher Gespräche mit Landespolitikern geführt, dass eben jene Traditionsfeste nicht mehr so streng behandelt würden. Und auch die Stadt Stendal war an einer einvernehmlichen Lösung interessiert. Wie die Stendaler Pressesprecherin Sybille Stegemann auf Nachfrage der Volksstimme erklärt, sei wegen des Jahrmarktbetriebs ab 14 Uhr mit keinen Konflikten zu rechnen. Zu Ende gefeiert sein dürften um diese Zeit längst die Gottesdienste in den evangelischen Kirchen Stendals. " Es gibt an sich also auch gar keinen Konflikt, dass das Oktoberfest auch an diesem Tag stattfindet ", erklärt Sybille Stegemann die Sicht der Stendaler Stadtverwaltung.

Das Oktoberfest der Schausteller wird in Stendal übrigens jedes Jahr etwas mehr als eine Woche gefeiert. Das heißt für 2009 : Am Sonntag, 1. November, werden Riesenrad, Zuckerwattestand & Co. zum letzten Mal für diese Saison öffnen.