Stendal ( ro ). Im Jahr 20 nach dem Mauerfall lassen wir an dieser Stelle Menschen aus Politik, Wirtschaft, Kultur zu ihrem persönlichen Mauerfall zu Wort kommen.

Heute : Daniel Jircik, Geschäftsführer der Stendaler Wohnungsbaugesellschaft :

" Der Herbst 1989 war für mich in doppelter Hinsicht eine sehr aufregende Zeit. Im September hatte ich mein Studium begonnen, für einen 19-Jährigen eigentlich schon aufregend genug. Wie damals üblich, begann das Studium mit einem Ernteeinsatz. Dort erfuhren wir von einem Bauern, der mit dem Fahrrad aufs Feld geradelt kam, dass die Regierung zurückgetreten sei. Ein unvergessener Augenblick. Zurückgekehrt zum Campus, begann eine extreme Form der direkten Demokratie. Ich wurde Studentensprecher, und wir begannen, unsere Professoren ‚ abzuwählen ‘ – heute inzwischen wieder genauso undenkbar wie vor dieser Zeit. Ohne die Ereignisse dieser Zeit, die Öffnung der Grenzen und den Wechsel der Studienrichtung würde ich heute nicht in der Wohnungsgesellschaft arbeiten und auch mein größtes Hobby, als Backpacker durch fremde Länder zu reisen, wäre mir verwehrt geblieben. "