Zum 13. Grenzgängerfestival erlebten die Besucher der Arneburger Kirche eine Reise durch die Welt. Das Zeitzer Ensemble " Kolorit " ließ Melodien aus Musical und Operette erklingen.

Arneburg. Der Pianist Thomas Volk und die Sängerin Virginia Weidlich begeisterten das Publikum in der Arneburger Georgskirche am Freitagabend mit Operetten- und Musicalmelodien sowie berühmten Chansons der 1930 er und 1940 er Jahre. Die musikalische Reise begann in Österreichs Hauptstadt Wien. " Mein Liebeslied muss ein Walzer sein ", waren sich beide Künstler einig. Das Publikum erfuhr, dass es möglich sei, die Oper in Wien bereits für neun Euro zu besuchen. " Jedoch handelt es sich dabei um einen Stehplatz ", betonte Weidlich.

Weiter ging die Reise nach Ungarn. Der Pianist stimmte die Besucher schwungvoll mit einem Zigeunertanz auf den Weg dorthin ein. Die nächste Station war Spanien, bevor es weiter nach Amerika ging. Dort verweilte das Ensemble in Puerto Rico, um die " West Side Story " aufleben zu lassen.

Mit Witz und Humor führte das Ensemble " Kolorit " nicht nur musikalisch durch den Abend. Zwischen den Musikstücken unterhielten die Künstler mit kleinen Geschichten. Für die Künstler war es das erste Mal, dass sie in einer Kirche auftraten. In dieser Kulisse kam die hervorragende Stimme von Virginia Weidlich zur Geltung. Das Ensemble lobte " den tollen Klang in der Kirche ".

Pastorin Jeanette Schlase bedankte sich " für diesen harmonischen Abend " und überreichte den Künstlern eine Tüte mit Köstlichkeiten aus der Altmark.

Ziel des Grenzgängerfestivals ist es, " die Kunst in die Kirche zu holen ", so die Tochter der Pastorin Anne Schlase.