Stendal ( uha ). Festlicher und klangvollendeter als das letzte in der Saisonrunde 2009 kann man sich ein Sommerkonzert im Dom St. Nikolaus kaum vorstellen. Zum wiederholten Mal war das Weimar-Wuppertaler Duo Uwe Komischke ( Trompete ) und Torsten Pech ( Orgel ) Gast im Dom. Ihr Programm am Sonntag war Jubilaren des Jahres 2009 gewidmet.

Zunächst erklang das Concerto Nummer 2 für Trompete und Orgel von Giuseppe Torelli anlässlich seines 300. Todestages. Schwungvoll aufmunternd erhoben sich in den Allegro-S ätz 6 endieTrompetenklänge über die Orgelbegleitung. Die wiederum dominierte in den langsamen Sätzen.

Johann Georg Albrechtsbergers gedenkt die Musikwelt anlässlich seines 200. Todestages. Er war der strenge Lehrer von Ludwig van Beethoven. Zwei Fugen des Lehrers bereicherten das Programm. Torsten Pech hatte hier Gelegenheit, sein Können im Orgelspiel zu beweisen. Klar überschaubar erarbeitete er die Strukturen der barocken Fugenarchitektur.

Georg Friedrich Händel folgte. Seinen 250. Todestag begehen wir in diesem Jahr. Uwe Komischke hatte die Trompete mit dem Corno dia saccia getauscht. Auf diesem Instrument leistete er virtuos Meisterliches in der Sonate für Corno da saccia und Orgel des Halleschen Komponisten.

Adolf Friedrich Hesse hat 2009 seinen 200. Geburtstag. Die Toccata As-Dur gab Torsten Pech Gelegenheit, die Vorzüge der großen Schuke- Domorgel voll zu nutzen, um das Werk zum Klingen zu bringen.

Ebenfalls vor 200 Jahren wurde Felix Mendelssohn Bartholdy geboren. Für das Konzert hatte das Duo eine Bearbeitung für Corno da saccia und Orgel des Andantesatzes seiner BDur-Sonate ausgesucht. Dieser schlichte homophone Satz erlaubt dem Bläser solistische Einwürfe, die in der Bearbeitung besonders zum Tragen kommen. Voluminös in Umfang und Klangwirkung dann das Orgelsolo Allegro in d-Moll.

Feierlich hymnisch, wie zu Zeiten der Uraufführung, beendete Georg Friedrich Händels " Feuerwerksmusik " das Sommerkonzert.