Es war ein sportliches Großereignis : Zum 11. Mal liefen am 16. September die Mädchen und Jungen der Grundschule Nord für Unicef Runde für Runde im Fußballstadion am Hölzchen. Gestern wurde abgerechnet – und Unicef-Gruppenleiterin Sigrid Nellessen bekam einen " saftigen " Scheck über 900 Euro.

Stendal. Ohrenbetäubendes Getöse bringt die Turnhalle der Grundschule Nord gestern fast zum Bersten. Zur vierten Unterrichtsstunde hat Schulleiterin Petra Brachmann sämtliche Schüler aller Klassen zusammengetrommelt. Zusammen mit Lehrerin Monika Stender zieht sie einen Strich unter dem elften Lauf gegen Hunger zugunsten von Unicef, zu dem die Jungen und Mädchen am 16. September im Stadion am Hölzchen " aufgelaufen " waren.

" Ihr seid super gelaufen !", " Spitze !", " Viel mehr als bei früheren Läufen !" Petra Brachmann und Monika Stender verfallen ins Schwärmen, und die Kinder jubeln. " Los, noch eine Runde !", so hatten sie sich im Stadion gegenseitig angefeuert. Alle Einzelstrecken aneinandergereiht, brachten die Schüler an diesem Tag eine Laufleistung von 2811 Kilometern. Doch das war nur die eine, die körperliche Seite ihres Einsatzes. " Sehr fl eißig seid ihr auch beim Geldsammeln gewesen ", bescheinigte Monika Stender den Schülern. Sie hatten sich freigiebige Paten gesucht – Mutti und Vati, Oma und Opa oder auch nette Nachbarn, die bereit waren, für ihre Laufleistung ins Portemonnaie zu greifen.

Am Ende war die stolze Summe von 900 Euro für Unicef zusammengekommen. Das Geld überreichten sie gestern Sigrid Nellessen, die die Stendaler Unicef-Gruppe leitet. Es soll notleidenden Kindern in Afrika zugute kommen und unter anderem die Ausstattung von Schulen verbessern.

Groß war das Freudengeschrei, als die Klassen mit der höchsten durchschnittlichen Laufleistung jeweils eine lustige grüne Rennschnecke bekamen. Spitzenreiter war die Klasse 2 b, deren Schüler im Schnitt 12, 18 Kilometer zurücklegten. Rennschnecken stehen jetzt auch in den Klassenräumen der 1 a, der 3 c und der 4 b.