Die Bücherfreunde – ein Verein, der sich die Förderung der Stendaler Bibliothek vorgenommen hat – spendieren in diesem Jahr zum ersten Mal jedem Schulanfänger einen Gutschein. Die Erstklässler bekommen damit kostenlos einen Leseausweis. Das Kalkül der Liebhaber des Gedruckten : Die Leseanfänger lassen sich am ehesten für Literatur begeistern.

Stendal. 311 Erstklässler sind vor wenigen Tagen in Stendal in die Schule gekommen. Das wichtigste erste Lernziel ist für sie, lesen und schreiben zu lernen. Warum sie daher nicht gleich mit den Vorzügen von Bibliotheken vertraut machen, meinten die Stendaler Bücherfreunde und organisierten eine Gutscheinaktion : Dieser Tage bekommen alle Klassenleiter für jeden ihrer Schulanfänger die Karten ausgehändigt, mit denen die Erstklässler kostenlos ihre Leseausweise für die beiden Bibliotheken der Stadt bekommen können.

Und das, obwohl die Schulanfänger jetzt noch gar nicht lesen können. Vereinsschatzmeister Jörg Schickhoff achtet genau darauf, dass sich die Investitionen der Bücherfreunde lohnen. Er erklärt : " Übergeben werden sollen die Gutscheine ja erst, wenn die Kinder in den kommenden Monaten schon die ersten Buchstaben kennen und wenn sie mit ihren Klassen das erste Mal in die Bibliothek gehen. "

Diese Begleitung des Erstkontakts mit den Bücherhallen an der Stadtseeallee und am Mönchskirchhof hält auch Vereinsvorsitzende Elisabeth Seyer für wichtig : " Ansonsten hätte man die Gutscheine ja einfach in die Schultüten mit reinpacken können. Da wären sie dann meistens nur vollkommen untergegangen. "

Das Kalkül der Stendaler Bücherfreunde : Sie wollen die Jungen und Mädchen aus Stendal und Umgebung zu der Zeit erreichen, wo diese noch stolz darauf sind, ihr erstes Wort entziffert zu haben, stolz darauf, die erste Heftseite beschrieben zu haben, stolz darauf, die ersten Seiten in einem Kinderbuch selbst lesen zu können. " Wir müssen die jungen Leute in dieser Zeit der Begeisterung erreichen, später wird das immer schwieriger ", erklärt Schickhoff.

Wenn sich Schulanfänger einen Leseausweis für die Bibliotheken der Stadt Stendal holen, kostet sie das übrigens im Normalfall 2, 50 Euro. Bei 311 Schülern kommt da eine erkleckliche Summe zusammen. Daher brauchten die Bücherfreunde einen Sponsor, um die bereits im Frühjahr geborene Idee zu finanzieren.

Als Geldgeber fanden sich die Stadtwerke Stendal ( SWS ). Wohl nicht allein, um die Einnahmen aus dem Betrieb von Leselampen in die Höhe zu treiben. Vielmehr ist sich die Führungsetage des Energieversorgers bewusst, dass die Fähigkeit, lesen und schreiben zu können, die Grundkompetenz für eine gute Schullaufbahn schlechthin ist. SWS-Geschäftsführer Thomas Bräuer ist höchstpersönlich Vereinsmitglied, und Rolf Gille begleitet als Marketingbeauftragter der Firma die Entstehung der Gutscheine, auf denen der Grafikdesigner Frank Mühlenberg übrigens zwei junge Damen hat Model sitzen lassen, die an einer jener Bibliotheksveranstaltungen in Stendal teilgenommen haben, für die die Erstklässler begeistert werden sollen.

Rolf Gille : " Ich halte es für unabdingbar, dass den Kindern die Freude an den Büchern und an den Bibliotheken früh vermittelt wird. " Elisabeth Seyer ergänzt : " Und es sind ja nicht nur Bücher, die es dort gibt. Selbst wer noch nicht lesen kann, findet vielleicht an Spielen oder Hörbüchern seine Freude. "

www.buecherfreunde-stendal.de