Stendal. Die Telekom will neun der 43 Telefonzellen im Stendaler Stadtgebiet abbauen. Das habe das Unternehmen der Stadtverwaltung in einem Schreiben mitgeteilt, unterrichtete Oberbürgermeister Klaus Schmotz am Montagabend den Hauptausschuss. Die Stadt sei um eine Stellungnahme zu diesen Plänen gebeten worden.

Konkret will die Telekom folgende öffentliche Fernsprechstellen entfernen : jeweils eine von zwei an den Standorten Breite Straße 6, Winckelmannplatz, Stadtseeallee und Dr .-Kurt-Schumacher-Straße sowie die einzelnen Telefonzellen in der Bergstraße, der Arneburger Straße, der Dahlener Straße, der Hanseallee und der Robert-Dittmann-Straße.

Laut Schmotz begründet die Telekom die Abbaupläne mit Unwirtschaftlichkeit. Die betroffenen Telefonzellen würden pro Monat weniger als 30 Euro umsetzen.

Den Standort Bergstraße hält der OB für erhaltenswert. Er sei für die Alarmierung von Feuerwehr und Rettungsdienst weiter notwendig, sagte er. " Die anderen sind entbehrlich. " Linke-Fraktionsvorsitzende Helga Zimmermann forderte bei der Verwaltung eine Übersicht der jetzigen 43 Standorte an.