Noch 29 Tage bis zum größten Fest, das die Ostaltmark in diesem Jahr zu bieten haben wird – die 1000-Jahr-Feier in Tangermünde. Vom 6. bis zum 13. September wird in der Kaiserstadt an der Elbe gefeiert. Im Kulturamt hat die heiße Phase der Vorbereitungen begonnen. Das Festprogramm bekommt seinen Feinschliff. Wer mag, kann dabei helfen.

Tangermünde. Wenn im Büro von Marlies Köhn das Telefon klingelt, hat mindestens jedes zweite dann von der Tangermünder Kulturamtsleiterin zu führende Gespräch mit der bevorstehenden Tausend-Jahr-Feier ihrer Heimatstadt zu tun. Ein Zustand, an den sich Marlies Köhn und ihre Mitarbeiterinnen Kerstin Drewitsch und Kerstin Gromeyer nicht nur gewöhnt haben. Irgendwie sind sie sogar froh, dass es so ist, denn was 2007 mit ersten zaghaften Ideen rund um das Thema urkundliche Ersterwähnung der Burg Tangermünde begann, ist heute ein komplettes, bis ins Detail durchgeplantes 1000-Jahre-Festprogramm, das dieser Tage seinen Feinschliff bekommt. Und das Kulturamt ist der Punkt in der Verwaltung, an dem alle Fäden zusammenlaufen. Marlies Köhn nennt es die " heiße Phase der Vorbereitung ".

Die Werbetrommel für das Jubiläumsfest habe man in den vergangenen Monaten, genau genommen schon seit 2008, kräftig gerührt. So seien inzwischen fast 100 000 Flyer unters Volk gebracht. Mit der jüngsten Aufage von 10 000 Stück geben die Fest-Organisatoren den Tangermündern und allen,

die mit ihnen feiern wollen, noch einmal das Programm der Festwoche und des darin eingebetteten Tangermünder Burgfests an die Hand. Das kann man, ständig aktualisiert und mit vielen Informationen drumherum, zwar auch aus dem Internet abrufen ( www. tangermuende 1000. de ), aber viele Leute wollten es eben gern schwarz auf weiß, so die Erfahrung der Kulturamtsleiterin. Sie sollen es haben. Eine weitere Zahl, die nicht minder beeindruckend ist, hat Marlies Köhn in petto. " Um die tausend Kostüme werden im Festumzug zu sehen sein. "

Die tausendjährige Geschichte in bewegten Bildern auf einer Länge von drei Kilometern zu präsentieren, ist das momentane " Feinschliff-Projekt " der Tangermünder Kulturamtsmannschaft. 15 solcher Bilder wird der Festumzug haben, der am 13. September ab 14 Uhr für rund zwei Stunden durch die Kaiserstadt an der Elbe f aniert. Näheres dazu später. Jetzt schon einmal soviel : " Das 15. und letzte Bild des Umzugs ist den Tangermünder Vereinen vorbehalten. Hier werden sie sich präsentieren können ", sagt die Kulturamtsleiterin.

Elf Vereine haben dieses Angebot schon angenommen, darunter die Ruderer, der Karate-Club, der DRK-Ortsverein, die Feuerwehr. Wer ebenfalls dabei sein möchte, kann sich auch jetzt noch bei Marlies Köhn oder Kerstin Drewitsch melden – mit möglichst konkreten Vorstellungen. " Die Zahl der Leute sollte feststehen und auch, mit welchem Thema, welchen Materialien, eventuell Fahrzeugen der Verein dabei sein möchte ", sagt die Kulturamtsleiterin.

Apropos Fahrzeuge : " Was ich dringend noch suche, ist ein kleiner Bollerwagen, in dem ein Kind sitzen könnte. So ein richtig alter, mit großen Holzrädern und so ", äußert Kerstin Drewitsch einen Wunsch. Wer ihn erfüllen möchte, kann anrufen, Tel. ( 03 93 22 ) 9 32 14. Diese Nummer darf auch wählen, wer den Tangermündern mit einem Trabi oder Wartburg aushelfen kann. Auch hier gilt : Je älter, um so schöner, und natürlich möglichst im Originalzustand.

Noch ein Tipp am Schluss : Ab sofort gibt es die speziell zur 1000-Jahr-Feier geprägten Gedenkmünzen. Drei Motive sind im Angebot : die Tangermünder Burg, Kaiser Karl IV. und die Rosspforte. Wer eine Münze kauft, fünf Euro das Stück, hilft bei der Finanzierung des Festumzugs mit. Zu haben sind die Taler in den Tangermünder Tourist-Informationen in der Kirchstraße und am Markt sowie im Stadtgeschichtlichen Museum ( Rathaus ), in der Salzkirche ( Zollensteig ) und im Burgmuseum ( Schlossfreiheit ).