Neuer Intendant, runderneuertes Ensemble, frisch gecasteter Chor am Beginn der neuen Spielzeit – beim Sommerfest von Theater der Altmark und Förderverein am Donnerstagabend gab es vieles zu entdecken, zu erfahren und zu beschnuppern. Verein und TdA wollen mit dem Fest eine Tradition begründen.

Stendal. Das Erstaunlichste an diesem lauen Sommerabend war der neue Theaterchor. Erst vor vier Wochen aus sangesfreudigen Frauen und Männern zusammengestellt, überraschte er die Festbesucher mit stimmlichem Wohlklang und technischer Präzision beim Kanongesang. Da waren sich Intendant Dirk Löschner und Daniela Frankenberg, die Vorsitzende der Freunde und Förder des TdA, sofort einig : " Toll, was Robert Grzywotz in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt hat !"

Chöre gab es schon öfter am Theater, aber die lösten sich nach Ablauf von Musical-Produktionen immer wieder auf. Den neuen, der zurzeit 30 Mitglieder zählt und noch weitere Gesangstalente aufnehmen könnte, will Robert Grzywotz als ständigen Chor etablieren. Der erste große Auftritt wartet am 19. Dezember auf die Sängerinnen und Sänger : die Premiere des Musicals " Ein Käfi g voller Narren ".

Daniela Frankenberg und Dirk Löschner, er mit Bier, sie mit Riesling, stießen am Donnerstag drauf an. Und natürlich auf das Premierenfestival am 19. September. Mit einem gewichtigen Dreierpaket startet das Theater in Löschners erste Spielzeit : " Faust " um 19. 30 Uhr im Großen Haus, vom Intendanten selbst inszeniert, und um 22. 30 Uhr parallel " Covergirl " im Rangfoyer und " Elchtest " im Kleinen Haus. Mit einer Kombikarte kann man sich, je nach Durchhaltevermögen, eine oder zwei Vorstellungen an diesem Abend ansehen. Diese Möglichkeit eröffnet sich auch am 26. September und am 3. Oktober, wenn alle drei Stücke wieder an einem Abend laufen. Zusätzlich kommen jeweils am Sonntag danach, also am 20. und 27. September und am 4. Oktober, " Covergirl " und " Elchtest " jeweils um 18 Uhr auf die Bühne.

TdA – täglich die Ausnahme. Auch so möchte Dirk Löschner das Theaterkürzel künftig gedeutet wissen. Dafür hat er sich mit seinem weitgehend erneuerten Ensemble- und Mitarbeiterteam auch außerhalb des Spielplans einiges einfallen lassen, um die Leute ins Haus zu locken. Am ersten Donnerstag eines jeden Monats sind um 19. 30 Uhr im Theatercafé Kantinengespräche angesetzt, bei denen sich Ensemblemitglieder vorstellen. Den Anfang macht am 5. September Schauspieler-Neuzugang Sören Ergang. Am jeweils 2. Donnerstag wird um 17. 30 Uhr im Theatercafé " Soljanka am Donnerstag " serviert. Dazu gibt ‘ s Lesungen oder Lieder, Appetitanreger aus laufenden oder geplanten Produktionen und die Möglichkeit, sich selbst zu produzieren. Löschner : " Man kann gleich von der Arbeit kommen oder auch später, braucht keine Eintrittskarte und muss sich nicht umziehen. Also : Alle Gründe, nicht ins Theater zu gehen, entfallen. " Und in einer weiteren neuen Gesprächsreihe können Fachleute, aber auch jeder andere Besucher über Stücke aus dem aktuellen Spielplan ihren " Senf dazugeben ", so der Titel der Reihe.

Das alles zum Laufen zu bringen, war Daniela Frankenberg und Dirk Löschner beim Sommerfest noch einige Prösterchen wert.