Demker ( ssi / bsh ). Am Sonntag, 23. August, wird in Demker der erste Altmärkische Kräuter- und Gesundheitstag ins Leben gerufen. Initiator ist der Verein GinGko ( Gemeinschaft individueller Gesundheitskompetenzen ). Dieser im März 2009 gegründete Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, über ursprüngliche und alternative Ernährung sowie Gesundheitsvorsorge aufzuklären.

Die Vorsitzende Birgit Ahrndt, die stellvertretende Vorsitzende Manuela Fischer und Renate Schmidt von der AOK trafen sich deshalb im Garten der Heilpf anzenschule in Demker, um Details zu besprechen. Birgit Ahrndt führte ihre Gäste über das Areal und erklärte ihnen auch den so genannten " Kräutermenschen " : " Wir haben die Kräuterbeete so angeordnet, dass sie von oben gesehen dem menschlichen Schema entsprechen. Herz, Kopf, Lunge, Nieren und so weiter ", erklärte Ahrndt.

So können Besucher auf den ersten Blick erkennen, welche Kräuter auf welche Körperregionen Einfuss haben. Die meisten Kräuter stammten aus der Region, doch viele von ihnen seien bereits in Vergessenheit geraten oder gar nicht mehr als für den Menschen genießbar bekannt, erklärte Ahrndt. " Löwenzahn ist eben nicht nur etwas für Kaninchen, das weiß in Frankreich fast jeder. Hier fehlt er trotz des tollen Geschmacks in jedem Salat ", machte sie deutlich.

Im Rahmen des ersten Altmärkischen Kräuter- und Gesundheitstages will sie zusammen mit Fischer und Schmidt über die Kräuter und ihre Wirkungen aufklären. Auch die Zubereitungen sollen vermittelt werden. " Aus Kräutern können Tees, Salben und Tinkturen hergestellt werden, je nach Bedarf ", sagte die Kräuterexpertin. Zusätzlich werden viele weitere Fachleute, die sich mit der Aktivierung von Selbstheilungskräften und der Steigerung des Wohlbef ndens beschäftigen, anwesend sein, um mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Zwischen 11 und 17 Uhr werden an diesem Tag verschiedene Vorträge gehalten und Workshops durchgeführt. Gesundes Raumklima durch Lehmbauweise, Reiki, Yoga und vollwertiges Kochen, aber auch Klangmassage, Shiatsu, energetisches Heilen, Kinesiologie und Böten stehen auf dem Programm. Wer sich für solche alternativen Angebote in der Gesundheitsförderung interessiert, der kann sich auch auf der Internetseite des Vereins weiter informieren :

www. gingko-ev. de