Tangerhütte ( bsh ). Die Mitglieder des Vereins der Hundefreunde Tangerhütte freuten sich am Sonnabend, pünktlich zum Tag der offen Tür im zehnten Jahr des Vereinsbestehens, nicht nur über gutes Wetter, sondern auch über viele neue Gesichter auf dem Vereinsplatz am Waldweg. So ließen sich auch Lutz und Ursula Küster aus Tangermünde mit Hovawart-Dame Dira, gerade 13 Wochen alt, zum Schnuppertag einladen.

" Uns gefällt, dass hier alles so entspannt zugeht, ohne den andernorts üblichen Drill ", sagt Ursula Küster. Auch der Mischlingscollie von Karin Krüger aus Tangerhütte fühlt sich in Gesellschaft anderer Hunde sichtlich wohl. Gebalgt wird unter den jungen Hunden, vorsichtig Kontakt aufgenommen unter den älteren. Die bunte Mischung von Menschen und Vierbeinern auf dem Platz bestätigt das Konzept des Vereins um Vorsitzenden Lutz Bollmann : unabhängig von der Rasse die Möglichkeit des Arbeitens mit dem Tier zu bieten. Verschiedene Übungen führten die Mitglieder des Vereins vor, doch auch die Neulinge hatten Gelegenheit, sich auf dem Parcours auszuprobieren.

Mit ihrem fünf Monate alten Labrador-Mix Elli kamen auch die Weißewarter Antje Weiß und Nick Hötling nach Tangerhütte. Die übermütige Hundedame wurde, ebenso wie Herrchen und Frauchen, von Mensch und Tier freundlich begrüßt : " Wir wollen uns mal hier umschauen und vor allem für Ellis Erziehung etwas tun ", erklärt Antje Weiß.

Belohnung für gutes Verhalten steht bei den Hundefreunden dabei ganz oben. Und weil auch Menschen manchmal eine Belohnung verdient haben, überraschten die Vereinsmitglieder im Rahmen des Tages der offenen Tür auch einen unter ihnen, der sich von Anfang an für den Hundesport in Tangerhütte einsetzte und vor zehn Jahren die Neubildung des Vereins aktiv begleitete : Vorsitzender Lutz Bollmann bekam einen " menschlichen Hundeknochen " überreicht, in dem sich eine kleine, dafür aber hochprozentige Belohnung befand. " Wir wollen unserem großen Boss heute mal Danke sagen für die zehn Jahre, in denen er es mit uns aushält ", sagte Vereinsmitglied Christiane Stütz. Bollmann erklärte sichtlich gerührt : " Ich werde euch sicher noch eine ganze Weile ertragen !"