Stendal. Der Wettbewerb, dem sich 62 Mitgliedsvereine des Kreisverbands der Gartenfreunde in den vergangenen Wochen stellten, ist entschieden. Acht Tage war die sechsköpf ge Bewertungskommission im Landkreis unterwegs, um die Kleingartenanlagen zu begehen. Fünf bis zehn Anlagen waren an jedem der Bewertungstage in Augenschein zu nehmen, Protokolle auszufüllen, Punkte zu vergeben.

Um das so objektiv wie möglich tun zu können, machte der Gartenfreunde-Kreisverband das Bundeskleingartengesetz zur Elle, an der sich die Vereinsanlagen messen lassen mussten. 21 Bewertungskriterien wurden daraus formuliert. In drei Kategorien traten die Vereine zum Wettbewerb an. So hat der Gartenwettbewerb nicht nur einen, sondern drei Sieger, an die der Gartenfreunde-Kreisvorsitzende Peter Riebeseel am Sonabend die Pokale überreichen wird. " Unterstützung " bekommt er von Klaus Schmotz, der den Pokal des Stendaler Oberbürgermeisters an den besten Stendaler Kleingärtnerverein übergeben wird. Es ist der Verein " Am See ", Sieger in der Kategorie der mittelgroßen Anlagen.

Gastgeber der Auszeichnungsveranstaltung wird der Verein " Hoher Kranz " sein. Er siegte in der Kategorie der großen Vereinsanlagen. Der dritte in der Runde der Wettbewerbssieger ist ein Tangermünder – der Verein " Kirschallee ". Wie die anderen Vereine abschnitten, zeigt der Info-Kasten rechts.

Der Pokal der Stendaler Volksstimme geht an den besten der rund 3400 Kleingärtner des Kreisverbands. Wer seine Gartenlaube in diesem Jahr mit dem Volksstimme-Pokal schmücken darf, wird allerdings erst am Sonnabend im Vereinshaus am " Hohen Kranz " verraten.