Stendal. Erst sollte sie abgerissen werden : Die Turnhalle an der Erich-Weinert-Straße. In die Jahre ist sie gekommen, und für den Schulsport wird sie auch nicht mehr gebraucht.

Doch das Blatt hat sich gewendet. " Der Abriss ist aber vom Tisch, die Halle soll jetzt wieder hergerichtet werden ", erklärte Stendals Pressesprecherin Sybille Stegemann. Statt der Abrissf rmen werden Handwerker zur Sanierung anrücken. Derzeit laufen im Inneren des Hauses, das im Zuge der Errichtung des Neubauviertels Stadtsee errichtet wurde, die ersten Vorbereitungen. Die eigentlichen Entkernungs- und Sanierungsarbeiten müssen allerdings erst noch ausgeschrieben werden. Daher gibt es bislang auch noch keine Informationen darüber, wie viel das Sanierungsprojekt genau kosten wird.

Saniert und modernisiert werden soll die alte Turnhalle indes nicht für den Schulsport. In Zukunft wird die Sportanlage für Sportvereine als Trainings- und Wettkampfstätte zur Verfügung stehen. Und das in der Regel wohl, ohne einen Cent dazuzubezahlen. Denn das Stendaler Satzungswerk sieht zwar Nutzungsgebühren für Einrichtungen wie eben für die zu sanierende Turnhalle an der Erich-Weinert-Straße von bis zu 27 Euro pro Stunde vor. Im Land Sachsen-Anhalt gilt aber die " Verordnung zur Sicherung und Nutzung von Sporteinrichtungen im öffentlichen Eigentum " ( siehe Infokasten ). Folglich gilt auch in Stendal eine Liste von Ausnahmen, nach der beispielsweise von gemeinnützigen Vereinen für die Nutzung von Sportanlagen keine Gebühren erhoben werden. Zumindest dann, wenn sie aus der Stadt Stendal einschließlich der bislang und in Zukunft eingemeindeten Ortsteile kommen.