Stendal. Kinderlachen, Sonnenschein, Spiel und Spaß für die Kleinen – gestern glich das Gelände des MAD-Clubs einem neu eröffneten Freizeitpark. Unter der Leitung von Norbert Krepper entdeckten 50 Kinder der Grundschule am Stadtsee die Vielfalt an Möglichkeiten, die ihnen die Natur zum Spielen gibt. Von Freizeitangeboten wie Tischtennis, Fuß- und Basketball bis hin zu Wasserspielen und Materialspielplätzen lernten die Kleinen, ihre Kreativität innerhalb kürzester Zeit in Spiele zu verwandeln.

Landschaft gestalten

" Die Kinder sollen von der Perfektion ihrer Legosteine wegkommen und entdecken, dass sie selbst kreativ Landschaften gestalten können ", erklärte Norbert Krepper. Zu diesem Zweck hatte er ein abgegrenztes Areal in einen Materialspielplatz verwandelt. Die Kleinen sollten hier aus einer ebenen Fläche eine Landschaft mittels Schaufeln, Wasser, Holz- und Kartonstücken sowie einigen anderen Materialien gestalten. " Sie sollen einfach den Unterschied sehen und erkennen, wozu sie in der Lage sind ", sagt der Pädagoge.

Höhepunkt des Tages war die Einweihung des 296 Quadratmeter großen Irrgartens, der nach zwölf Jahren Planung und Gestaltung nun endlich für Besucher öffnete. Aus der ursprünglichen Hecke zum Nachbarn ging schon 1994 die Idee hervor, das zur Verfügung stehende Gelände als Spielfläche für Kinder und Jugendliche zu nutzen. Durch die aktive Mitarbeit des MAD-Club-Teams und von Peter Krupp vom Bauhof, dem Entwickler der Labyrinth-Idee, boten die zwei Meter hohen Hecken und Sträucher gestern die Kulisse für eine in Stendal wohl einmalige Schatzsuche. Aktionen, die Kooperationsfähigkeit und Kreativität fördern sollen, begleiten den Sommer.

Zur Einweihung organisierten die Veranstalter eine Schnitzeljagd für die kleinen Teilnehmer. Doch auch das Lernen steht hierbei keinesfalls im Hintergrund, wie MAD-Club Leiterin Susann Junghans erklärt. " Aufgrund der vielen Insektennester innerhalb des Irrgartens soll den Kindern auch aus umweltpädagogischer Sicht erklärt werden, was die Natur alles zu bieten hat ", sagte sie.

Die Angebote des MAD-Clubs sind gerade jetzt in den Sommerferien bei vielen Schülern willkommen, fehlen doch in vielen Bildungseinrichtungen Freizeitangebote wie Fußballtore oder ähnliches.

Hochseilgarten 2010 ?

Das Spektrum des Jugendclubs wird sich wohl auch in den kommenden Jahren noch erweitern. Seit vier Jahren kämpft Leiterin Susann Junghans um die Errichtung eines Hochseilgartens. Das für 2010 geplante Projekt warte nun auf die Entscheidung des Stadtrats, sagt sie.