Stegelitz. Die Manschaften der Bucher Feuerwehr f elen mit ihren nagelneuen, weißen Helmen, f exiblen Sauglängen, wie die ansonsten fast starren Rohre zum Ansaugen des Löschwassers genannt werden, und den orange leuchtenden Schläuchen bei den Wettkämpfen während des Kreisfeuerwehrtags schon ins Auge.

Großen Applaus bekamen sie aber nicht für ihre neue Ausrüstung, sondern für Spitzenleistungen, für in vielen Trainingsstunden perfektionierte Abläufe, mit denen sich sowohl die Bucher Männer, als auch die Frauen aus Buch am Wochenende die ersten Plätze holten.

Anerkennung galt allen Mannschaften, die sich während der Wettkämpfe in ihren Brandschutzabschnitten für diesen Ausscheid auf Landkreisebene qualif ziert hatten. Verwaltungsamtsleiterin Birgit Schäfer sprach von der " Elite dieses Jahres ", die in Stegelitz angetreten war. Und das war auf dem Wettkampfareal auch zu merken. Das Vorderfeld der Feuerwehrsportler aus dem Landkreis Stendal ist eng zusammengerückt. Die besten drei Frauenmannschaften trennten weniger als eineinhalb Sekunden. Bei den Männern waren es knapp zwei Sekunden. Und das heißt für die Konkurrenz beim Landesfeuerwehrtag, zu der die Männermannschaften aus Buch, Lüderitz und Weißewarte sowie die Feuerwehrsportlerinnen aus Buch, Eichstedt und Stendal fahren : Diese Ostaltmärker zu bezwingen, wird nicht leicht.

Bleibt zu hoffen, dass sie dann vom Publikum ebenso kräftig unterstützt werden wie in Stegelitz. Lautstark wurden die angefeuert, die vorn mit Strahlrohr und Schlauch rannten. Beifall gab es für die Kameraden, die ohne Rücksicht auf " Wasserschäden " an der eigenen Montur die Sauglängen ins Wasserbecken tauchten.

Dass sie sich allesamt bei solchen Leistungsvergleichen mächtig ins Zeug legen, haben die Männer und Frauen schon oft bewiesen. So war die Bemerkung des Kreisbrandmeisters Dieter Bolle : " Ich hoffe, dass heute keiner auf dem Schlauch steht ", wohl eher ein Daumendrücken als die Furcht vor Pannen. Die Wettkämpfer dankten es ihrem " Chef " mit Spitzenzeiten, wie den 21, 74 Sekunden der Männer und den 26, 89 der Frauen aus Buch. Dieter Bolle war ob solcher Resultate dann auch sehr zufrieden. Die Ergebnisse im Einzelnen fnden sich im nebenstehenden Infokasten.

Die Zeiten

f Frauen : 1. Buch ( 26, 89 sek. ) 2. Lüderitz ( 27, 45 ) 3. Weißewarte ( 28, 08 ) 4. Elversdorf ( 31, 53 ) 5. Schwarzholz ( 34, 89 ) 6. Kamern ( 35, 38 ) 7. Losenrade ( 44, 94 ) 8. Bindfelde ( 1 : 02, 34 )

f Männer : 1. Buch ( 21, 74 sek. ) 2. Eichstedt ( 22, 83 ) 3. Stendal ( 23, 65 ) 4. Behrendorf ( 25, 76 ) 5. Stegelitz ( 26, 13 ) 6. Borstel ( 26, 43 ) 7. Schönwalde ( 27, 16 ) 8. Polkau ( 27, 20 ) 9. Schorstedt ( 27, 58 ) 10. Belkau ( 28, 25 ) 11. Garlipp ( 28, 68 ) 12. Scharlibbe ( 28, 74 ) 13. Nitzow ( 29, 07 ) 14. Groß Schwarzlosen ( 30, 07 ) 15. Arneburg ( 31, 86 ) 16. Elversdorf ( 33, 64 ) 17. Miltern ( 43, 04 ) 18. Klietz ( 45, 89 )