Stendal ( ro ). Der 44-Jährige hatte wohl zu viel getrunken, als er am Sonnabend gegen 19. 30 Uhr mit seinem Fiat über den Gemeinschaftshof an der Ecke Lüderitzer / Melanchthonstraße in Stendal fuhr und in der Ausfahrt stehen blieb. Da war das Auto schon in eine Qualmwolke gehüllt, wie die Polizei gestern meldet. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr begannen Polizeibeamte, den Brand mit dem Feuerlöscher aus ihrem Funkstreifenwagen zu löschen. Später übernahm die Stendaler Wehr.

Doch das schien dem angetrunkenen Mann nicht recht zu passen. Er habe versucht, die Löscharbeiten an seinem Fahrzeug massiv zu behindern, teilt die Polizei mit. Aus diesem Grund musste er in den Funkstreifenwagen verfrachtet werden. Einen Alkoholtest lehnte er ab. Er wurde zur Blutentnahme gebracht, Anzeige wurde erstattet.

Nach weitergehenden Informationen der Volksstimme soll der alkoholisierte Mann in seinem Auto eingeschlafen sein. Nachbarn hätten ihn aus dem brennenden Fahrzeug gezogen, bevor die Polizei eintraf.