Stendal ( ro ). An Galanterie ließ es Peter Krupp nicht fehlen. Wie sich das für einen Husaren mit guter Kinderstube gehört, begrüßte er gestern MDR-Moderatorin Anja Koebel mit einem Handkuss – natürlich berührungsfrei. Zu Füßen des Rolands hatte sich ein Team des Senders mit dem Chef der Stendaler Traditionshusaren zu Dreharbeiten verabredet. Krupp soll in der August-Folge der Sendereihe " Schau ins Land ", die sich in der Altmark, der Börde und im Jerichower Land umschaut, eine wichtige Rolle spielen. Gestern mimte er beim Dreh in Stendal den feschen Stadtführer in Husarenuniform, der Anja Koebel, auf einem historischen Rad fahrend, die Hansestadt zeigte.

" Die Stendaler Husaren galten als Weiberhelden. Wir wollen mal schauen, was da wirklich dran ist ", sagt Aufnahmeleiterin Adina Rieckmann mit einem Augenzwinkern. So lautet der Titel des 45-minütigen Films in der Regie von André Oswald : " Elisabeth von Plotho und die Husarenliebchen von Stendal ". Frau von Plotho lieferte Fontane im 19. Jahrhundert die literarische Vorlage für seine Effi Briest.

" Schau ins Land " läuft am 23. August um 21 Uhr im MDR-Fernsehen.