Stendal ( ge ). Dass das Studieren an der Humboldt-Universität ( HU ) zu Berlin auch seine sehr praxisnahe Seiten hat, erlebten 50 Studierende der Landwirtschaftlichen Fakultät der HU gestern in der Altmark. Unter Leitung von Prof. Dr. Frank Ellmer bereisten sie landwirtschaftliche Betriebe. " Studieninhalte am praktischen Beispiel zu vermitteln ", umriss Prof. Ellmer das Ziel der " Pf ichtexkursion ".

Dass diese dann doch mehr zur Kür wurde, war Frauen wie Dr. Petra Zelfel, Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes, und Carola Stallbaum, Mitinhaberin der Stallbaum GbR, zu danken. Beide stellten den Betrieb von Carola und Uwe Stallbaum vor. Dazu trafen sie sich mit ihren Gästen an der Osterburger Straße von Stendal. Dort, wo die Kirschplantagen der Stallbaums stehen und sie einen ihrer beiden Scheunenläden betreiben. Letzteres war für die künftigen Landwirtschaftsexperten besonders interessant. Denn im Mittelpunkt des Praxis-Seminars standen alle Fragen rund um die Direktvermarktung. Mit Beispielen konnte Carola Stallbaum en masse dienen. Da war unter anderem die Rede von der Spargelsaison, die noch läuft, und von den Vorbereitungen auf die Kirschernte, an der sich nicht nur bis zu 35 Saisonkräfte, sondern auch viele Selbstpf ücker beteiligen.

Gern stand die Landwirtin den Studierenden Rede und Antwort, denn auch ihr Sohn André ist Landwirtschaftsstudent und wird nach dem Studienabschluss in den elterlichen Betrieb einsteigen. Nicht jedem Landwirt ist es möglich, den Fachkräftebedarf auf diese Weise zu decken. Daher weiß Carola Stallbaum, dass mancher ihre gestrigen Gäste auch in der Altmark gute Chancen hätte, nach dem Studium ein hochqualifzierter Praktiker in der Landwirtschaft zu werden.