Stendal ( smo / ri ). Sie sehnen Tageslicht und vor allen Dingen den Freiflug herbei : Die rund 70 Wellensittiche, 20 Nymphensittiche und vier Kanarienvögel des Stendaler Tiergartens, für deren neues Gehege die Arbeiten derzeit auf Hochtouren laufen. " Im Sommer soll alles fertig sein ", nannte Leiterin Anne-Katrin Schulze in dieser Woche einen Wunschtermin. Und es sieht ganz danach aus, als ob die Arbeiter es schaffen könnten. Der Bau steht bereits, jetzt wird an der Außenanlage gearbeitet. Das heißt : die optisch markante Stahlkonstruktion, durch die eine Besucherschleuse gehen wird, wird derzeit mit Schutzgittermatten ausgekleidet. Außerdem soll der Weg für die Gäste überdacht werden. Die Vögel sind derweil in Ställen untergebracht, in denen sie mit UV-Licht bei Laune gehalten werden.

Begonnen wurde mit dem Bau der 75 000 Euro teuren Anlage, die von den Stendaler Tiergartenfreunden finanziert wird, im vergangenen Herbst. Am Ende wird die Voliere mit ihrem Drahtgefecht rund 5, 20 Meter in die Höhe ragen. Sybille Stegemann, Sprecherin der Stadt Stendal, erklärt : " Die Investition lohnt sich vor allem deshalb, da die Menschen so die Vögel hautnah erleben können, ohne sich die Nasen an Scheiben oder Käfigen plattdrücken zu müssen. " Ein Vorteil sei dies nicht zuletzt mit Blick auf die Natur- und Umweltbildung junger Besucher des Stendaler Tierparks.