An der Osterburger Straße tut sich was : Erst wurde vor wenigen Wochen das Gelände des ehemaligen Freibades zu einer Grünanlage umgestaltet, jetzt wird ein Supermarktbau in Angriff genommen. Das Grundstück dafür wurde an eine Seehäuser Firma verkauft, die im Auftrag von Netto baut. Von Nora Knappe

Stendal. Während das Gezerre um einen Supermarktbau im Schadewachten sich zu einer unendlichen Geschichte auszudehnen scheint, geht es an anderer Stelle fotter voran. An der Osterburger Straße soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Discounters begonnen werden. Das Grundstück dafür wurde jetzt an die SÖT-Projektentwicklung verkauft, eine Tochterfrma der Seehäuser Ökound Tiefbau GmbH, die schon mehrfach im Auftrag großer Handelsketten Märkte gebaut hat.

An der Osterburger Straße, gegenüber der Borghardt-Stiftung – dort, wo sich derzeit noch ein Parkplatz und ein leer stehendes altes Wohnhaus befnden – soll ab Herbst ein Markt der Handelskette Netto Süd ( roter Netto ) gebaut werden. Wann die ersten Einkaufswagen durch die Regalreihen rollen werden, ist im Moment noch nicht genau zu bestimmen. Ronald Schaffer, Geschäftsführer der Seehäuser Öko- und Tiefbau : " Das kommt auf den Winter an, aber die Übergabe wird spätestens im März nächsten Jahres sein. "

Außer den geplanten 80 Kunden-Parkplätzen seien außerdem auch Stellfächen für die Nutzer der Leichtathletikanlage vorgesehen. Die Backsteinvilla, ein seit etwa zehn Jahren leer stehendes Mehrfamilienhaus, wird dafür abgerissen werden.

Dass sich genug Kunden f nden werden, davon ist nicht nur Ronald Schaffer überzeugt : " Eine Überversorgung haben wir in diesem Gebiet keinesfalls. " Zudem hatte eine Umfrage der SPD-Stadtratsfraktion ergeben, dass sich die Mehrheit der Anwohner von Nord, Siedlung und Borstel einen Supermarkt in ihrer Nähe wünschten.

In der Osterburger Straße geht es also voran mit der Infrastruktur. Fehlte nur noch ein modernisierter Radweg, damit die Einkäufe auch per Rad heil zu Hause ankommen. Aber das ist eine andere unendliche Geschichte ...