Lüderitz. Am 14. September 1959 zogen die 348 Schüler und sechs Lehrer, nach einjähriger Bauzeit, in den ersten Teil der heutigen Lüderitzer Grundschule ein. Mit einem kleinen Rückblick auf die Entstehungszeit des Schulgebäudes, dessen 50. Jahrestag jetzt gefeiert wurde, begann Schulleiterin Katrin Dittmar am Freitag die Festveranstaltung zum Jubiläum. " 1960 wurde die Schule zur Tagesoberschule, dennoch musste der Unterricht an sieben verschiedenen Außenstellen durchgeführt werden. 1963 begann man mit dem zweiten Bauabschnitt, danach verfügte die Schule über 14 Klassenräume, in denen 393 Schüler in 17 Klassen unterrichtet wurden. Die Tagesoberschule war seinerzeit die modernste Einrichtung des Schulwesens im Kreis Tangerhütte ", sagte sie.

Viele ehemalige Lehrer, Schulleiter und weitere Ehrengäste waren mit dabei, als der Schulchor und die Tanzmäuse ihr Geburtstagsprogramm vorführten. Zu denen, die daran besonderen Anteil hatten, gehören nicht nur Chorleiterin Steffi Behm und Tanzgruppenleiterin Susann Monkowski, sondern auch Regina Rudel und Ulli Schrader. Die beiden ehemaligen Lehrer hatten ein Geburtstagslied für die Schule gedichtet und vertont, in dem es unter anderem hieß : " 50 Jahre Schule sind doch noch recht jung, immer wieder neue Schüler halten sie in Schwung. "

Zu den Gästen gehörten neben vielen Bürgermeistern der Zubringergemeinden auch Annemarie Theill als Stellvertreterin des Landrats und Verwaltungsamtsleiterin Birgit Schäfer sowie Bundestagsmitglied Marko Mühlstein, der für die Schultombola ein Fahrrad als Hauptpreis sponserte und auch Schulausschussvorsitzende und Kreistagsmitglied Edith Braun. Sie war selbst Schülerin der Lüderitzer Schule gewesen und hatte in ihrem Poesie-Album geblättert. Viele Einträge ehemaliger Lehrer fanden sich da. Darunter auch einer von Horst Kühle, von 1963 bis 1978 Schulleiter. Er war selbst auch zu Gast und freute sich darüber, dass die Schule bis heute so gut dasteht. Auch Hella Holz, Brigitte Kühle und Heinz-Günther Arendt unterrichteten lange Jahre in Lüderitz und freuten sich, jetzt noch einmal zu Gast zu sein. Arendt betonte : " Wir haben das begonnen, was später erst anderswo eingeführt worden ist – wir waren zu der Zeit die erste Tagesschule im ländlichen Gebiet, das ist also keine Erfindung der heutigen Zeit. " Auch Schulsekretärin Anni Borstell aus Lüderitz erinnert sich gerne an ihre Zeit an der Schule : Von 1969 bis 2001 war sie die gute Seele, im nächsten Jahr wird ihr Enkel dort eingeschult. Zu denen, die sich ebenso gerne an ihre Zeit an der Schule erinnern, gehört auch die langjährige Schulleiterin Bärbel Krause, die erst vor drei Jahren in den Ruhestand gegangen war. Sie brachte neue Bücher für die Bibliothek und Süßes als Anerkennung für die Kinder des Chores und der Tanzgruppe mit.

Für Schulleiterin Kathrin Dittmar, die sich bei allen Beteiligten sowie dem Förderverein der Schule um Vorsitzende Silke Oppermann für die Unterstützung bedankte, ist es auch wichtig, auf die schuleigene, moderne Essenküche zu verweisen, wie sie heute kaum noch von Gemeinden vorgehalten wird.

Mit der Geschichte der Schule untrennbar verbunden ist auch der Fanfarenzug Lüderitz, der im kommenden Jahr sein 10-jähriges Bestehen nach der Wiederbelebung feiert. Doch schon zu Zeiten Heinz Rudels, der seit 1972 als Musiklehrer dabei war, gab es den Pionierfanfarenzug, wie alte Bilder belegen. Am Sonnabend stand die Schule allen Interessierten offen.