Stendal ( ri ). Seit dieser Woche wird an der Komplettierung des Justizzentrums " Albrecht der Bär " an der Scharnhorststraße gearbeitet. Zunächst wird ein Gebäude des Komplexes ehemaliger Kasernen abgerissen. Dabei handelt es sich um ein ehemaliges Waschgebäude samt Zwischenbau neben der Einfahrt. Ursprünglich sollte es saniert werden – sein Zustand hatte sich dann aber schlechter als erwartet erwiesen. Nach dem Abriss geht es an den Wiederaufbau. Der soll ab dem 1. September stattf nden, binnen Jahresfrist soll hier ein neues eingeschossiges Archivgebäude stehen, erläuterte Sachsen-Anhalts Bauminister Dr. Karl-Heinz Daehre ( CDU ) das weitere Programm.

Ebenfalls im September sollen Arbeiten an einem bislang unsanierten Kasernengebäude beginnen. Das unter Denkmalschutz stehende Haus bleibt in seiner Struktur erhalten, Fassade Dach und Fenster werden originalgetreu wiederhergestellt. Erdgeschoss und Teile der ersten Etage sollen vom Amtsgericht, erster und zweiter Stock vom Arbeitsgericht genutzt werden. Dafür werden Gerichtssäle, Richter- und Anwaltsräume sowie eine Zahlstelle eingerichtet. Diese sind barrierefrei über einen Fahrstuhl zu erreichen. Parallel zu dem Hausbau sollen auch die Außenanlagen komplettiert werden. Dazu gehört die Sanierung der Grünf ächen, der Bau von Parkplätzen, Fahrradständern und Feuerwehrzufahrten sowie die Schaffung von Ersatz- und Ausgleichsf ächen bis Oktober 2010.

Sachsen-Anhalt investiert für das Projekt 5, 2 Millionen Euro. " Mit der Ansiedlung von verschiedenen bislang räumlich getrennten Gerichten an einer Adresse sinkt der organisatorische Aufwand, und die Anfahrtswege werden kürzer ", erläutert Daehre die Gründe für die Investition.