Stendal ( ge ). Gestern feierte die Rotkreuz-Idee ihren 150. Jahrestag. Der Kreisverband Östliche Altmark des DRK lud am Nachmittag jedermann ein, mitzufeiern. Die Angebote, die dazu von etwa hundert Rotkreuzmitgliedern und -mitarbeitern aus dem Landkreis auf dem Stendaler Sperlingsberg unterbreitet wurden, waren vielfältig wie die DRK-Arbeit selbst. Das Tangermünder Kinderheim war ebenso mit einem Stand präsent wie die Wohnheime aus Kehnert und Havelberg. Die Schulsozialarbeit, die vom DRK-Kreisverband koordiniert wird, stellte sich vor. Jugendrotkreuzler, Mitglieder der Rettungshundestaffel und des Katastrophenschutzes plauderten mit den Gästen dieser etwas anderen DRK-Leistungsschau über ihre Arbeit.

Bewusst hatte der Kreisverband die meist anlässlich des Weltrotkreuztages ( 8. Mai ) üblichen Aktionen auf den 24. Juni gelegt. Zum einen wolllte man an die Geburtsstunde des Roten Kreuzes – der heute weltweit größten Hilfsorganisation – erinnern, so Frank Latuske, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes. Zum anderen sei der Sinn des Aktionstags, Einblicke in ehrenamtliche Arbeit zu gewähren, die hohe Wertschätzung verdiene, und so unterschiedliche Betätigungsfelder eröffne, dass sie viele Menschen anspreche, die sich in ihrer Freizeit engagieren möchten. Diese Leute waren gestern zwischen 16 und 18 Uhr zu Füßen der Stendaler Sperlings-Ida ebenso willkommen wie Altmärker, die die Arbeit des DRK künftig als Mitglied unterstützen wollen.