Stendal ( ri ). Auf Einladung der CDU-Ratsfraktion ist am Dienstag Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz in Stendal zu Gast gewesen. Thema war die Zukunft der Bildung in der Altmark. Neben den Schulen ( die Volksstimme berichtete ) haben in der Diskussion indes auch die Kindertagesstätten eine Rolle gespielt. Kein Wunder – hat mit dem Fachgebiet der Kindheitswissenschaften samt den entsprechenden Studiengängen an der Hochschule Stendal die vorschulische Bildung einen wichtigen Stellenwert in der Bildungs- und Wissenschaftslandschaft der Region. Olbertz : " Ich begrüße es, dass mit einem neuen Studiengang an der Hochschule jetzt die Führungskräfte von Kindertagesstätten berufsbegleitend qualifiziert werden. " Insgesamt fehle es ihm bislang allerdings noch an Standards, was die vorschulische Bildung zu leisten habe. Konsequent wäre nach Aussage des Landesministers in diesem Zusammenhang, die Verantwortung für Kindertagesstätten in seinen Fachbereich zu übertragen. Ein solcher Schritt würde nicht nur formal dem Ansinnen, Kitas zu Bildungseinrichtungen zu machen, Rechnung tragen. Vielmehr würde damit auch eine enge Verzahnung von Bildungsinhalten in Kita und Grundschule vereinfacht werden. " Wenn wir das Potenzial der vorschulischen Bildung nutzen wollen, muss man aber auch über ein verpflichtendes letztes Kindergartenjahr nachdenken ", so Kultusminister Olbertz. Dann allerdings wäre eine neue Diskussion eröffnet : Wer nämlich den bislang von Eltern getragenen Beitrag zu den Kosten für jenes Jahr Kindergarten trägt.